#73 Welcome to Chekhov City

Agathe Chion

19.november 2015 premiere
21.+22.+23.+24.+25.november 2015

Wir befinden uns in einer Kleinstadt im Herzen Russlands oder der Welt. Das Wetter ist herrlich! Manchmal regnet es, manchmal schneit es, doch meistens beherrscht Nebel die Stadt. Vier Gutshäuser aus vier Tschechow-Dramen verwachsen in Chekhov City zu einer idiosynkratischen Miniaturstadt.
Die Geschichte beginnt an einem sonnigen Herbsttag: Die Leiche einer schönen, jungen Frau wird am Seeufer des Anwesens von Ssorin gefunden. Kurz darauf, erzählt man, hat sich Treplev, der Sohn einer Grande Dame des Theaters, in seinem Arbeitszimmer umgebracht. Aber das ist noch nicht alles. Man munkelt, im nahe gelegenen Kirschgarten würde ein Wesen, halb Mensch halb Tier, sein Unwesen treiben.
Wer von den 52 Figuren der tschechowschen Welt könnte etwas gesehen haben? Wer weiß etwas und wenn ja, worüber? Wer hat sich wann wo aufgehalten?
Die Figuren leiden unter dem Einfluss ihrer Umwelt und scheinen verdammt zu sein. Unglücklich verliebt, verschuldet, zerstritten, versuchen manche den Anderen zu töten. Überall auf den Landgütern geht der Tod um. Erzwungen atemlose Existenzen, die sich bemühen ihre Spuren zu verwischen, benehmen sich ungewollt wie Verbrecher. Bei Tschechow haben die Wände Ohren und die Bäume Augen.
Ein eigentümlicher Detektiv beginnt seine Ermittlungen in der noch eigentümlicheren Stadt Chekhov City und entdeckt hinter der trügerischen Idylle mysteriöse Geheimnisse. In sein Diktiergerät nimmt er auf: „Wie nervös sie alle sind! Wie nervös! Und wie verliebt … Oh, dieser verhexte See!“

Welcome to Chekhov City ist das neue Projekt von Agathe Chion. Gemeinsam mit ihrem Team untersuchte sie in ihren bisherigen Stücken die Hybride, die unsere Gesellschaft produziert und definiert. In Welcome to Chekhov City wird sie das Dramenwerk von Tschechow und die Serie Twin Peaks von David Lynch in einer theatralen Detektivsaga vereinen. Wir verfolgen einen debütierenden Detektiv, der die Exzesse der Figuren, die den Zyklen der Natur unterlegen sind, beobachtet.

mit KERSTIN GRAßMANN / CHRISTOPHER HEISLER / ERNESTO LUCAS / NORBERT MÜLLER / WIELAND SCHÖNFELDER und weiteren Seelen aus Chekhov City regie / bearbeitung agathe chion dramaturgie nicola ahr bühne chasper bertschinger kostüme josa marx musik / technische leitung sébastien alazet video stini röhrs licht ralf arndt maske sara mathiasson regie- und bühnenbildassistenz sophie galibert regiehospitanz ielizaveta oliinyk graphik indre klimaite produktionsleitung ehrliche arbeit – freies kulturbüro foto stini röhrs

eine produktion von agathe chion in kooperation mit dem ballhaus ost und ehrliche arbeit – freies kulturbüro
gefördert durch den hauptstadtkulturfonds und die stiftung parität berlin
mit freundlicher unterstützung durch integral e. v. / paritätischer wohlfahrtsverband berlin, voelkel und die bierfabrik berlin
dank an arnaud talaia, achim sieloff, kunstlabor am tower e. v., die maskenabteilung des schauspiel leipzig, den kostümfundus des theater bremen, christoph winkler und fabian eichner





↑ Back To Top ↑