#27 Das Krippenspiel
Wie man Wärme teilen kann

24. Dezember
11.00 | 12.00 | 13.00 | 14.00 Uhr

Eintritt frei
Reservierung nicht erforderlich

»As the snow flies / on a cold and grey winter morning / a poor little baby child is born / in the ghetto / and his mama cries / cause if there is one thing that she don’t need / it’s another hungry mouth to feed / in the ghetto«

Was wäre, wenn es Weihnachten nicht gäbe?
Weihnachten ist für die meisten Menschen das schönste Fest des Jahres, und dennoch geschieht oft alles auf den letzten Drücker. Viele Menschen verbinden Weihnachten nur noch mit Stress und Qualen: Abgehetzt durch die Geschäfte toben, um die notwendigen, immer teurer werdenden Geschenke zu besorgen. Und auch der Besuch der Nächsten, der Familie, scheint immer mehr zur quälenden Pflicht zu werden. Aber in einer Zeit rasender Geschwindigkeit brauchen wir Dinge, die uns innehalten lassen. Wir brauchen Weihnachten, um leben zu können. Eine winterliche Welt feiert den Durchbruch der Liebe und der Hoffnung.
Gott schickt seinen Sohn als kleines hilfloses Kind auf die Erde. Wir erfahren Gottes Nähe zu den Menschen. Er teilt sein Leben mit uns, weiß um Freud und Leid. Er gibt uns Hoffnung, zeigt, wie aus kleinen Ansätzen Großes entstehen kann.
»Es begab sich aber zu der Zeit…«, alle kennen den Anfang dieser Geschichte und auch deren Ende, doch in der Zwischenzeit hat sich die Welt verändert.
Auch in diesem Jahr wollen wir wieder einen Abend der Freude und Besinnlichkeit mit Erinnerungen und strahlenden Kinderaugen feiern, ein klassisches Krippenspiel. Alles bleibt beim Alten, es wird ganz wunderbar.

von und mit Franz Beil, Jens Blümlein, Mathilde Böttcher, Pauline Böttcher, Fabian Eichner, Toni Jessen, Bernd Krieger, Florian Loycke, Ingo Oberdorf, Tina Pfurr, Lorenz Pilz, Christian Rodenberg, Conrad Rodenberg, Mike Ruppert, Wieland Schönfelder, Christian Valerius, Lisa-Theres Wenzel, Anna-Sophie Weser, Lars Zühlke