#36 Das wahre Gesicht – Dance is not enough

Christoph Winkler

31.oktober 2013 premiere
01.+02.+03.november 2013
12.+15.märz 2014
07.+08.märz 2015 (im rahmen von „double bill dance & politics“)

>>>ENGLISH

In Das Wahre Gesicht – Dance Is Not Enough beschäftigt sich Christoph Winkler zusammen mit vier Tänzern mit dem Aufeinandertreffen von Staat und Bürger in den Krisen des Kapitalismus. Dabei treffen Inszenierungen der Macht auf Inszenierungen des Protestes und generieren Ästhetiken des Konfliktes. Das beginnt beim Straßentheater und schreibt sich fort in den politischen Impetus zeitgenössischer Kunst oder arts activism. Die dabei entstehenden Szenen legen beredtes Zeugnis ab von den Befindlichkeiten einer Generation, die Kapitalismus nur als Dauerkrise kennt. Doch wie in jeder ideologischen Inszenierung bleiben Leerstellen, die auf etwas deuten, das den Akteuren oft entgeht. Polizeikessel gegen Sitzdemo bedeutet nicht gleich Stärke gegen Schwäche. Die „Pantomimen“ des Protestes sind schillernd und oszillieren in ihrer Bedeutung. Es bleibt die Frage, wie sich dann Protest überhaupt ausdrücken lässt und unter welchen Bedingungen.

Die Tanzproduktionen Dance!Copy!Right? und Das Wahre Gesicht – Dance Is Not Enough sind die letzten zwei Teile einer Trilogie, die sich unter dem Label Dance & Politics mit gesellschaftlichen und politischen Themen auseinandersetzen, die man gemeinhin nicht als erstes mit Tanz in Verbindung bringen würde. Beide Stücke zeichnen sich durch eine humorvolle Mischung verschiedenster Theater- und Tanzformen aus. Als „echtes postmodernes Tanztheater“ erzeugen sie trotz hohem Unterhaltungswert eine echte Inhaltlichkeit.

in englischer und französischer sprache

von und mit AHMED SOURA / CHRIS DAFTSIOS / LUKE GARWOOD / LUIS RODRIGUEZ konzept christoph winkler creative consulting mirko winkel licht / technik andré schulz kostüme lisa kentner bühne för künkel gesangscoaching bernadette la hengst produktionsdramaturgie ehrliche arbeit – freies kulturbüro

Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit dem Ballhaus Ost
GEFÖRDERT DURCH DEN REGIERENDEN BÜRGERMEISTER VON BERLIN – SENATSKANZLEI – KULTURELLE ANGELEGENHEITEN UND DIE DREIJÄHRIGE KONZEPTIONSFÖRDERUNG DES FONDS DARSTELLENDE KÜNSTE E.V.
mit freundlicher unterstützung von phase 7

„das wahre gesicht – dance is not enough“ wurde ausgezeichnet mit dem deutschen theaterpreis „der faust“ 2014 für die beste choreographie



fonds daku



↑ Back To Top ↑