#82 Die Verschollenen / Os Desaparecidos

nach Franz Kafka / O-Team



07.+09.+10.januar 2016

Das Theater von Oklahama ist ein utopischer Ort. Es eröffnet einen Raum, in dem Theater und Realität, unterschiedliche Herkunft, Sprache und Kultur Grundlage gemeinsamer Erfahrungen sind. Es ist Heimat und Treffpunkt. In der auf Kafkas Der Verschollene basierenden Stückentwicklung vermischt sich die Geschichte des Antihelden Karl Roßmann als treibende Kraft mit theatralem und biographischem Material des internationalen Künstlerteams.
Alltag, künstlerischer Schaffensprozess und die Endzeitvision eines Autors prallen aufeinander. Die Sehnsucht nach einem utopischen Ort, einem Theater von Oklahama, wird zur kommunikativen Oase im globalisierten Europa.
Die Verschollenen / Os Desaparecidos ist Teil des zweijährigen Projektzyklus‘ Pathos Paradies, der sich mit dem Theater als utopischem Gegenentwurf zur kapitalistischen Leistungsgesellschaft auseinandersetzt. Dies geschieht anhand von Interventionen im Stadtraum, Zwischenraumnutzungen und der Befragung des Theaterraums als Ort der Begegnung.

in deutscher und portugiesischer sprache (mit übertiteln)

mit ANGELIKA FINK / SOLANGE SÁ / ROGERIO ROANE / FOLKERT DÜCKER / ANDREJ KRITENKO Regie SAMUEL HOF Ausstattung NINA MALOTTA Kamera FREDERICO BUSTORFF Musik NILS MEISEL Sound / Video PEDRO PINTO Dramaturgie KATJA KETTNER Produktion CHRISTINE ELBEL / KATJA KETTNER

EINE PRODUKTION VON O-TEAM IN KOPRODUKTION MIT PATHOS MÜNCHEN UND COMPANHIA DE TEATRO DE BRAGA, PORTUGAL
GEFÖRDERT IM FONDS DOPPELPASS DER KULTURSTIFTUNG DES BUNDES







↑ Back To Top ↑