#127 Labor Sonor : Moving Music

Transdisziplinäres Festival und Symposium

23.+24.september 2016
jeweils 16:30 (symposium) und 20:00 uhr (konzerte)

EINTRITT FREI (SYMPOSIUM)
10 EURO (KONZERTE)
KARTEN

Was geschieht, wenn durch Choreographie Musik entsteht? ChoreographInnen übersetzen Verfahren experimenteller Klangproduktion. MusikerInnen reinterpretieren choreographische Konzepte des zeitgenössischen Tanzes. In sechs Kollaborationen treffen Methoden einer erweiterten choreographischen Praxis auf Arbeitsweisen experimenteller Musik.
Für Labor Sonor : Moving Music arbeiten sechs herausragende Berliner ChoreographInnen mit ProtagonistInnen der Berliner echtzeitmusik-Szene zusammen und präsentieren sechs Uraufführungen an zwei Konzertabenden:
Antonia Baehr komponiert für Johnny Chang, Viola / Neele Hülcker, Elektronik / Lucie Vítková, Akkordeon. Fernanda Farah komponiert für Lucio Capece, Bassklarinette und Sabine Ercklentz, Trompete. Nile Koetting komponiert für die Vokalistin Annie Gårlid. Clément Layes komponiert für den Schlagzeuger Steve Heather und die Cellistin Anthea Caddy. Takako Suzuki komponiert für den Tubisten Robin Hayward. Litó Walkey komponiert für Biliana Voutchkova, Violine.
Anknüpfend an das Festivalprogramm vermittelt das begleitende Symposium Labor Diskurs : Moving Music Einblicke in künstlerische Übersetzungspraktiken und die Entstehungsprozesse der aufgeführten Werke. Die Tanzwissenschaftlerin Constanze Schellow und der Musikwissenschaftler Mathias Maschat diskutieren mit beteiligten KünstlerInnen und Publikum das Thema transdisziplinärer Übersetzung.

Die im Jahr 2000 gegründete Berliner Konzertreihe Labor Sonor ist eine der maßgeblichen Plattformen der echtzeitmusik – Berlins vielbeachteter Szene experimenteller Musik zwischen freier Improvisation, zeitgenössischer Komposition, Musikperformance, Trash-Pop, Noise, Klangkunst und Electronica. Nach dem erfolgreichen Festival Labor Sonor : Translating Music 2015, erforscht Labor Sonor in diesem Jahr transdisziplinäre Übersetzungsprozesse zwischen zeitgenössischem Tanz und experimenteller Musik.

Künstlerische Leitung CHRISTIAN KESTEN / ANDREA NEUMANN Co-Konzeption ARTHUR ROTHER / DEREK SHIRLEY Wissenschaftliche Leitung MATTHIAS HAENISCH

VERANSTALTET VON LABOR SONOR IN KOOPERATION MIT DEM BALLHAUS OST
GEFÖRDERT DURCH DEN REGIERENDEN BÜRGERMEISTER VON BERLIN – SENATSKANZLEI – KULTURELLE ANGELEGENHEITEN, SPARTENÜBERGREIFENDE FÖRDERUNG, UND DAS BEZIRKSAMT PANKOW VON BERLIN, AMT FÜR WEITERBILDUNG UND KULTUR – FACHBEREICH KUNST UND KULTUR

laborsonor.de/moving-music-festival



BA Pankow



↑ Back To Top ↑