#58 Labor Sonor : Translating Music

Musikfestival

28.+29.+30.august 2015

FREITAG, 28.08.15
21:00 UHR KONZERTE
MAKIKO NISHIKAZE / BURKHARD BEINS / LES REINES PROCHAINES

SAMSTAG, 29.08.15
15:00 UHR SYMPOSIUM / 21:00 UHR KONZERTE
THE PITCH / GRISCHA LICHTENBERGER / FELIX KUBIN

SONNTAG, 30.08.15
14:00 UHR SYMPOSIUM / 20:00 UHR KONZERTE
STEFAN STREICH W/ ENSEMBLE MOSAIK / HELIUM (CAPECE / EUBANKS / OLSEN) / KYOKA

Die im Jahr 2000 gegründete Berliner Konzertreihe Labor Sonor ist eine der maßgeblichen Plattformen der echtzeitmusik – Berlins vielbeachteter Szene experimenteller Musik zwischen freier Improvisation, zeitgenössischer Komposition, Trash-Pop und Avantgarde-Rock, Noise, Performance, Klangkunst und Electronica. Jetzt feiert das Labor Sonor sein 15-jähriges Jubiläum mit einem dreitägigen Musikfestival und Symposium.
Im Mittelpunkt des Festivals steht die Frage: Was geschieht, wenn Musik in Musik übersetzt wird? Mit neun Uraufführungen an drei Konzertabenden präsentiert Labor Sonor : Translating Music eine Vielfalt künstlerischer Antworten. Musiker_innen, die in den Bereichen Neuer Musik, aktueller elektronischer Musik und intermedialer Musikformate arbeiten, übersetzen Werke von Protagonist_innen der Berliner Echtzeitmusik in ihre musikalische Praxis. Composer-Performer der Echtzeitmusik übertragen Kompositionen aus Minimal Techno, Avantgarde-Pop und Neuer Musik. Dabei entstehen grenzüberschreitende Re-Kompositionen, Überschreibungen, Umdeutungen und Transformationen.
Der Hamburger Künstler Felix Kubin bearbeitet die kollektive Musik des 24-köpfigen Berliner Splitter Orchesters. Die raster-noton-Acts Kyoka und Grischa Lichtenberger rekomponieren Musik der Composer-Performer Annette Krebs bzw. Robin Hayward. Das Echtzeit-Trio Helium führt den Minimal Techno des Finnen Mika Vainio (Pan Sonic) analog auf. Die Gruppe The Pitch überarbeitet Olivier Messiaens Quatuor pour la fin du temps. Makiko Nishikaze und Stefan Streich rekomponieren die Musik des Trios Der Kreis des Gegenstandes bzw. Thomas Ankersmits (interpretiert durch ensemble mosaik). Die Schweizer Band Les Reines Prochaines übersetzt die Musik der Berliner Gruppe Les Femmes Savantes. Der Perkussionist Burkhard Beins nimmt sich der Musik von Tuxedomoon an.

Auf dem begleitenden, zweitägigen Symposium diskutieren Wissenschaftler_innen, Künstler_innen und Publikum das Thema musikalischer Übersetzung. Anknüpfend an das Festivalprogramm vermitteln Vorträge, künstlerische Werkstattberichte und Podiumsdiskussionen Einblicke in künstlerische Übersetzungspraktiken und die Entstehungsprozesse der aufgeführten Werke.

Künstlerische Leitung CHRISTIAN KESTEN / ANDREA NEUMANN Co-Konzeption FERNANDA FARAH / ARTHUR ROTHER / DEREK SHIRLEY Wissenschaftliche Leitung MATTHIAS HAENISCH

EINE PRODUKTION VON LABOR SONOR
GEFÖRDERT DURCH DEN HAUPTSTADTKULTURFONDS, KONZERT DES DEUTSCHEN MUSIKRATES UND DAS BEZIRKSAMT PANKOW VON BERLIN, AMT FÜR WEITERBILDUNG UND KULTUR – FACHBEREICH KUNST UND KULTUR
MEDIENPARTNER: DIE TAGESZEITUNG, EXBERLINER, NMZ, POSITIONEN, DIGITAL IN BERLIN, ASK HELMUT





BA Pankow













↑ Back To Top ↑