#60 Serbinale

Festival für neue Kunst aus Serbien

11.+12.+13.september 2015

>>>FESTIVALPROGRAMM

Die diesjährige Serbinale beschäftigt sich mit den Themen Identität und Migration und dem Begriff Heimat.
Eröffnet wird das Festival mit der Vernissage Gastfreundschaft, kuratiert von Mia David und Zorana Djaković. Darin beschäftigen sich die KünstlerInnen mit dem Thema, das sie am meisten betrifft: dem Versuch, ein normales Leben zu führen in Ländern, in denen sie als Ausländer leben. Sie untersuchen die Bürokratie, die sie in ihrer Mobilität und ihren Arbeitsmöglichkeiten beschränkt. Die für Gastfreundschaft geschaffenen Kunstwerke versuchen, die Mechanismen, nach denen die heutige Welt funktioniert, zu demaskieren, sie bloß zu stellen, um die Frage, was Identität und Integrität eigentlich bedeuten, beantworten zu können.
Der zweite Tag des Festivals beginnt mit einer Debatte zu Migration und Identität, zu der erfolgreiche in Deutschland lebende KünstlerInnen geladen sind, die ihre serbische bzw. ex-jugoslawische Herkunft eint. Wer bin ich? Wo gehöre ich hin? Diese und ähnliche Identitätsfragen hat sich mit Sicherheit jeder schon einmal gestellt. Wir leben in einem Zeitalter der Globalisierung, wo die Menschen und deren Ideen in einer ständigen Fluktuation zu sein scheinen. Doch wie viel Integrität erlaubt die globalisierte Welt? Die liberalen Demokratien loben Multi-Kulturalismus und behaupten, sich selbst unter dem Einfluss von Migranten zu ändern. Entspricht diese Behauptung der Wahrheit und was sind die ganz persönlichen Dilemmata der Migranten in einer fremden Kultur und neuen Umgebung. Diese Frage wollen wir mit einem spezifischen Fokus auf die Migranten aus Ex-Jugoslawien, bei der Serbinale-Debatte anstoßen.
Den Abschluss bildet dann das Konzert der Band KUU!, die europäischen Spitzenjazz präsentiert. Elemente aus Rock, Punk, Neuer und Elektronischer Musik fließen in die Songs des Ensembles ein, das auf der Jazzahead 2014 mit dem „Jazzpreis der Popclubs” der ausgezeichnet wurde.

Die Serbinale ist eine Plattform für Kooperationen zwischen jungen serbischen und deutschen Künstlern in Berlin. Sie präsentiert neue Kunst aus Belgrad an unterschiedlichen Standorten der Stadt.
Die aktuelle Situation Serbiens lässt sich als vielgestaltige Suche nach Neuorientierung beschreiben. Die Serbinale möchte die dort entstehende zeitgenössische, politisch und gesellschaftlich reflektierte Kunst einem breiteren Publikum zugänglich machen. Berlin als Festivalstandort wurde bewusst gewählt, Berlin und Belgrad teilen eine komplexe historische Entwicklung voller Brüche und Zäsuren, beide haben sich im Zuge ihrer demokratischen Revolution zu Zentren kultureller und künstlerischer Produktion entwickelt. Die Serbinale möchte dies sichtbar machen, entdecken und hinterfragen.

SERBINALE.ORG



↑ Back To Top ↑