#11 Société des amis. Tindermatch im Oderbruch

Jan Koslowski

02.oktober 2014 premiere
04.+05.oktober 2014
20.+21.+22.märz 2015

Es war dieser merkwürdige Sommer. In den Medien wurde er später Jahrhundertsommer genannt. Und doch würde er von einigen der nachfolgenden Sommer noch übertroffen werden, infolge von Veränderungen der Strömungsverhältnisse über uns und dem Pazifik. Davon wussten wir noch nichts. Wir wussten nur, dass wir zusammen sein wollten. Wir wollten unser Intimitätskapital am Freundschaftsmarkt investieren. Mit vollem Risiko. Wir wollten all die Bilder sehen, die wir uns zuvor von unseren Abenteuern gemacht hatten.
Es kam vor, dass wir uns fragten, wie wir einmal an diese Jahre denken, was wir uns und anderen über sie erzählen würden. Aber wirklich daran geglaubt, dass unsere Zeit begrenzt sein könnte, haben wir nicht. Jetzt, da alle Abenteuer erlebt sind, lässt sich diese Frage vielleicht beantworten. Julius und Richard sind extra angereist. Auch Anne ist plötzlich wieder aufgetaucht. Georg hat die Türen weit geöffnet und Timmy hechelt freundlich. Julius oder Richard versprechen, sich dieses Mal mit ihrem Europaskeptizismus zurückzuhalten. Annes Ausdruckstänze sind schöner. Doch obwohl alle Zelte aufgebaut und alle Vorbereitungen getroffen sind, beherrschen Erinnerungen den Oderbruch. An diesen einen Sommer.
Welche Bedeutung hat Freundschaft heute? Geht es darum, Kategorien zu finden, die meine Freunde von anderen abgrenzen oder Freundschaft als gesellschaftliches Prinzip verteidigen? Können Freunde familiäre Beziehungen ersetzen? Oder beschreibt Freundschaft nicht längst ein anderes Modell von Gemeinschaft? Habe ich Freunde für gewisse Gelegenheiten oder habe ich Freunde für dirty stuff? Société des Amis. Tindermatch im Oderbruch. Und: Warum haben eigentlich Onkel Quentin und Tante Fanny keine Freunde mehr?

von und mit tim fabian bartel / chasper bertschinger / hannah dörr / david figueroa / svenja gassen / amani gowdet / max hegewald / banafshe hourmazdi / jan koslowski / marlene kolatschny / anne kulbatzki / julius lehniger / fabian raabe / nele stuhler / anton weil / anna wille

eine produktion von jan koslowski und nele stuhler in kooperation mit der zürcher hochschule der künste und dem ballhaus ost
mit freundlicher unterstützung der uferstudios und der volksbühne am rosa-luxemburg-platz



↑ Back To Top ↑