#116 Das Stereoskop der Einzelgänger

nach Juan Rodolfo Wilcock / Ensemble KNM Berlin





© Alain Tajchman

10.+11.juni 2016

Das Stereoskop der Einzelgänger ist eine Sammlung von sechsundsechzig Erzählungen Wilcocks, in denen er siebzig Einzelgänger portraitiert: kannibalische Liebespaare, im Alltag verunglückte Götter, die Sonne nicht ertragene Nerds, in den unendlichen Weltraum geschossene Probanden, arbeitslose Engel, endlos redende Alleinunterhalter oder Kranke, deren Blick in den Spiegel zum einzigen sozialen Kontakt wird. Sie alle verteidigen um den Preis der Weltentfremdung obsessiv, mutig, verrückt und sensibel ihren Lebensentwurf.
Wilcocks Sprache, mit alltäglichen Grausamkeiten gespickt, ist scharf konstruiert und humorvoll pointiert, phantastisch bizarr und exzentrisch eigensinnig. Menschliches und Tierisches, Menschen und Monster verschwimmen ohne Grenzen mittels einer virtuosen Phantasie.
Ana Maria Rodriguez, Ingrid von Wantoch Rekowski und Fred Pommerehn interpretieren dieses außergewöhnliche Universum als einen musealen und musikalischen Parcours. Von einer merkwürdigen Kreatur geführt, entdeckt das Publikum Fotoporträts von zum trivialen Alltag verurteilten Wilcockschen Figuren. Im Saal angekommen, eröffnet sich ein fremdartiger, wundersamer Raum mit einem außergewöhnlichem Orchester. Die Musiker – halb Mensch, halb Tier – folgen trotz eigener Isolation, zunehmenden persönlichen Obsessionen und Handicaps der Utopie einer gemeinsamen musikalischen Sprache.

Das Stereoskop der Einzelgänger ist die erste gemeinsame Arbeit der Komponistin Ana Maria Rodriguez, der Regisseurin Ingrid von Wantoch Rekowski und des KNM Berlin, die 2014 für den Winterzirkus von Reims (F) entstand. 2015 wurde die Musik-Theater-Installation für den Bühnenraum adaptiert und im Théâtre National de Marseille uraufgeführt.

Komposition / Live-Electronics / Kemence ANA MARIA RODRIGUEZ Regie INGRID VON WANTOCH REKOWSKI Bühne / Licht FRED POMMEREHN Tanz ANNAPOLA LESO Ensemble KNM Berlin MATTHEW CONLEY / THEODOR FLINDELL / KIRSTIN MARIA PIENTKA / COSIMA GERHARDT

EINE PRODUKTION DES ENSEMBLE KNM BERLIN IN KOPRODUKTION MIT CÉSARÉ, CENTRE NATIONAL DE CRÉATION MUSICALE DE REIMS, REIMS SCÉNES D´EUROPE, MANÉGE DE REIMS SCÉNE NATIONALE, GMEM-CNCM-MARSEILLE UND LUCILIA CAESAR
BERLINER FASSUNG IN KOOPERATION MIT DEM BALLHAUS OST UND GEFÖRDERT DURCH DIE FÉDÉRATION WALLONIE-BRUXELLES UND DEN REGIERENDEN BÜRGERMEISTER VON BERLIN – SENATSKANZLEI – KULTURELLE ANGELEGENHEITEN

INGRIDVWR.BE/STEREOSCOPE





↑ Back To Top ↑