Sylvi

Minna Canth / Mikko Roiha

17.juni 2014 premiere
18.juni 2014

Ich will lieben und geliebt werden.

Die finnische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Minna Canth veröffentlichte 1893 ihr Stück Sylvi. Darin beschäftigt sie sich mit der weiblichen Sexualität und geht der Frage nach, ob es als Frau möglich ist, eine eigene sexuelle Identität zu entwickeln.
Existiert eine eigene weibliche Lust oder entsteht sie per Definition durch andere?
Canths Stück zählt zu den freizügigsten und intimsten Texten der finnischen Literatur und gilt zugleich als skandinavische Version der Anna Karenina. Die unbändige Leidenschaft der Hauptfigur, ihr Drang, sich selbst zu sehen und gesehen zu werden, ihre Suche nach sich selbst gleicht einem Zwang: Du kannst meinen Schmerz nicht verstehen, weil Du nie geliebt hast.

Sechs finnische und ein schwedisches Theater haben ein gemeinsames Kunstprojekt um den Klassiker von Minna Canth gestartet. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht Sylvi; aktualisiert und inszeniert von Mikko Roiha, einem der wichtigsten Theaterregisseure Finnlands. Durch die anschließende Tour der Produktion werden neue Modelle von Theaterkooperationen entwickelt und untersucht, wie eine Arbeit mit Texten als ein Teil von künstlerischen Ideen in die Vorstellungen eingearbeitet werden kann.

Mit PIA ANDERSSON / LASSE FAGERSTRÖM / MATTI RAITA / LINA EKBLAD / MERVI KOSKINEN Regie / Bühne MIKKO ROIHA Kostüme TAINA SIVONEN Produktion JESPER KARLSSON

EINE KOPRODUKTION VON KLOCKRIKETEATERN, KOKKOLA STADTTHEATER, RIKSTEATERN, SAVONLINNA THEATER, FREIES THEATER FINNLAND, WASA THEATER UND ÅBO SVENSKA THEATER



↑ Back To Top ↑