Titus

nach William Shakespeare / Gold & Hiebe

07.juni 2014 premiere
08.+09.juni 2014

Mit einer Zange packt er, und schneidet / ab mit dem Schwert die Zunge; es zuckt die Wurzel; / zitternd liegt sie im eigenen Blut, und lallt in den Staub / wie der abgetrennte Schwanz einer Natter / scheint sie ihre Besitzerin zu suchen. / Auch nach der schrecklichen Tat (erzählt man) / hat er den geschändeten Körper noch oft mit Wollust besucht. (Ovid, Metamorphosen)

Vor den blutverschmierten Toren einer Villa im römischen Stil kriechen Sklaven und Diktatorinnen, Gangster und Huren, drogensüchtige Kakerlaken und singende Kriegskrüppel durch den Schlamm. Bandenkrieger, geschmückt mit austauschbaren Logos statt mit Göttersegen, schlachten sich gegenseitig ab. Der Kampf um die Macht fordert die unterschiedlichsten Strategien. Wie lange kann man in einer Ruine wohnen und behaupten, sie sei ein Schloss?
Rom ist Rom, auf dem Höhepunkt seiner Macht, selbsternannter Geburtshelfer des Rechts, Hort von Tugend und Werten. Der römische Feldherr Titus Andronikus kehrt aus dem Krieg zurück. Seit zehn Jahren kämpft er gegen die Goten und für den Herrschaftsanspruch der Römer. Das erste Schwert Roms hat nun gesiegt und dafür 21 seiner 24 Söhne geopfert. Die Goten sind unterworfen, der Kaiser dankt, das Volk jubelt. Doch als ein neugewählter Kaiser die gotische Königin aus der Kriegsgefangenschaft zu seiner Kaiserin macht, ändern sich die Verhältnisse wieder. Tamora, die Gotenkönigin, beginnt sich zu rächen und zerstört systematisch Titus und sein gesamtes Geschlecht. Das Haupt der Welt wird zu einem Dschungel voller Tiger, der Palast bröckelt und Köpfe, Zungen und Hände lösen sich aus ihrer zivilisatorischen Verankerung.

gold&hiebe ist eine freie Kompanie, die sich ursprünglich aus Studenten der HfS Ernst Busch, der UdK, der FU und freien Schauspielern 2011 in Berlin gegründet hat und sich im Rahmen eines Langzeitforschungsprojekts mit unterschiedlichen Facetten der Entfremdung beschäftigt. Ziel ist es, im Dialog mit dem Thema neue Wege der ästhetisch-politischen Kommunikation durch das Medium Theater zu suchen, um dessen Sinnlichkeit und aktuelle Sprengkraft erfahrbar zu machen.

Mit HANNA BINDER / CHRISTOPHER HEISLER / ANTON VON LUCKE / VINCENT REDETZKI, HARRY SCHÄFER / MAIKE SCHMIDT / KARA SCHRÖDER / CHRISTOPHE VETTER / ANTON WEIL Regie LUCIA BIHLER Bühne SAM SIWE Kostüme JOSA MARX / LEONIE FALKE / LAURA KIRST Musik JACOB SUSKE Maskenspiel JAN FRIEDRICH Dramaturgie SONJA LAASER / SVEN BJÖRN POPP Produktionsleitung GINA HENKEL Regieassistenz JELENA KERN / WILKE WEERMANN

EINE PRODUKTION VON GOLD&HIEBE IN KOOPERATION MIT DER HFS ERNST BUSCH UND DEM BALLHAUS OST



↑ Back To Top ↑