Wir sind nicht das Ende

Carsten Brandau / Manuel Harder

25.februar 2014 berlin-premiere
27.februar 2014
02.märz 2014

Drei Jahre waren Aisha und Ziad verheiratet. Nie war ihr etwas aufgefallen. Nichts, was auf diesen 11. September hätte hinweisen können, an dem Ziad ein Passagierflugzeug entführt und auf einem Acker in Pennsylvania abstürzen lässt.
War ihre Liebe eine große Lüge? Wer war dieser Mensch, den sie geliebt hat? Und wer ist sie, dass ein Mörder sie liebte?

Basierend auf einer wahren Geschichte folgt der Autor Carsten Brandau in einer intensiven Beziehungsrückschau der Frage, wie viel Distanz zwischen zwei Menschen herrschen kann, die eine Liebesgeschichte verbindet. Die Protagonistin kämpft mit der Ambivalenz der vertrauten privaten Person und der radikalen Tat ihres Mannes. In ihrer Raserei versucht sie immer wieder Erklärungen zu finden, wie sie jemanden jahrelang lieben konnte ohne seine wahre Identität und Weltanschauung zu kennen.

Mit BIRGIT UNTERWEGER / GÜNTHER HARDER Regie MANUEL HARDER Dramaturgische Mitarbeit DANIEL JURISCH Sounds RAPHAEL TSCHERNUTH

GEFÖRDERT DURCH DIE RUSCH-STIFTUNG



↑ Back To Top ↑