#308 Bondage Duell

Silke Schönfleisch & Dasniya Sommer





© Brian Morrow

14. | 15. November 2019
jeweils 21.30 Uhr

Im Rahmen von »NO LIMITS – Disability & Performing Arts Festival Berlin 2019«

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

Mit Mitteln des klassischen Tanzes und japanischer Fesseltechniken untersuchen eine 178 cm große Ballerina und eine 114 cm kleine Top-Juristin körperliche und soziale Muster der Verbindung, Ermächtigung und Einschränkung. Mit Seilen, Muskelkörpern und Durst nach Adrenalin beginnen sie ein Duell nach allen Regeln der Kunst. In dem sich die Zeit zu dehnen beginnt oder stillsteht. Das letztlich aus der Not seine Form findet. Und in dem die ungleichen Gegnerinnen fast eins werden.

Silke Schönfleisch war zunächst als Staatsanwältin in Frankfurt/Main tätig, arbeitete dann als Regierungsdirektorin in Berlin und wechselte in diesem Sommer nach Den Haag. Nebenher ist sie als Performerin tätig und engagiert sich ehrenamtlich für die Belange von Menschen mit Behinderung. Dasniya Sommer ist Tänzerin, Choreografin, Performerin und Bondage-Künstlerin. Sie arbeitet regelmäßig mit internationalen Künstler*innen wie Romeo Castellucci, Schubot/Gradinger und Das Helmi zusammen. 2016 gründete sie das Institut für angewandte Seilwissenschaften.

Dauer: 60 Minuten.
In deutscher Sprache | Language no problem.

Tanz Silke Schönfleisch, Dasniya Sommer Choreografie Dasniya Sommer Dramaturgische Mitarbeit Melmun Bajarchuu Klangkomposition Martyna Poznanska

Eine Koproduktion von Dasniya Sommer und Silke Schönfleisch mit Grenzenlos Kultur Theaterfestival Mainz und Sophiensæle Berlin.

NO LIMITS ist Deutschlands größtes und wichtigstes Festival für Disability & Performing Arts und findet vom 06. bis 16. November 2019 zum bereits neunten Mal in Berlin statt.
Für die diesjährige Ausgabe übernimmt mit dem Wiener Choreografen Michael Turinsky erstmalig ein Künstler mit Behinderung die Co-Kuration des Festivals. Und: Die meisten der eingeladenen Produktionen werden von behinderten Künstler*innen selbst verantwortet, die damit die Kontrolle darüber übernehmen, auf welche Weise sie auf der Bühne repräsentiert sein wollen. Sie machen das Festival zu einem Labor produktiver Abweichungen, in dem Gegensätze und Differenzen aufeinanderprallen, Diskussionen auslösen und Energien freisetzen dürfen, zu einem Ort der Bewegung, des Innehaltens und der Begegnung.
Zu sehen gibt es Arbeiten aus über zehn Ländern und von vier Kontinenten, die aktuelle Fragen zu Kunst, Gesellschaft und Behinderung ästhetisch zuspitzen und zur Diskussion stellen.
Das komplette Programm und ausführliche Informationen zu NO LIMITS finden sich unter no-limits-festival.de.

NO LIMITS ist eine Veranstaltung der Lebenshilfe gGmbH Kunst und Kultur in Zusammenarbeit mit HAU Hebbel am Ufer, Theater Thikwa, Ballhaus Ost, Sophiensæle, Lebenshilfe Landesverband Berlin und nbw Nordberliner Werkgemeinschaft. Gefördert durch Aktion Mensch, Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin und Heidehof-Stiftung.
Medienpartner: Berliner Behindertenzeitung, Berlin Bühnen, Siegessäule, tanzraumberlin, taz – die tageszeitung, Zitty.
Dank an Angela Vadori, Anna Mülter, Carrie Sandahl, Georg Kasch, Kate Marsh, Leonie Graf, Lis Marie Diehl, Meine Damen und Herren (Hamburg), Paul Groß, Sara Pinto, PITTSBALLOON GmbH und Qualatex Europe.
































↑ Back To Top ↑