#226 Die Ausgrabung

vorschlag:hammer

© Stephan Stock

28. | 29. März 2018
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

»Authenticity is not about factuality or reality. It is about authority. Objects have no authority; people do.« (Spencer R. 
Crew, James E. Sims; 1991)

In der Archäologie werden mit natur- und geisteswissenschaftlichen Methoden die kulturelle Vielfalt und Praktiken längst vergangener Zeiten erforscht. Anhand von Echtem lässt sich Vergangenes erzählen. Funde und Ausgrabungen ermöglichen Rückschlüsse über frühere Zeiten und faszinieren nach wie vor in Museen und Sonderausstellungen oder zahllosen Geschichtsdokumentationen im Fernsehen.
Anhand von einzelnen Funden werden immer wieder Interpretationen und Schlussfolgerungen als glaubhafte Nachweise für die Formen und Gesellschaften, in denen Menschen in der Vergangenheit zusammengelebt haben, präsentiert.
Jeder Fund, jede Einordnung und Ausstellung wirkt aus der Vergangenheit in die Gegenwart, projiziert in die Zukunft und kann machtvoll eingesetzt werden. Zugleich wirkt die Gegenwart immer auch auf Deutung und Interpretation der Vergangenheit. Das Echte ist schwer zu widerlegen, aber stets in unterschiedliche Richtungen deutbar. Wie wird anhand von Artefakten Geschichte konstruiert? Wer sucht und interpretiert und missbraucht dies möglicherweise auch als politisches Machtinstrument? Welchen Einfluss haben populäre Geschichtsdarstellungen und wie prägen sie unsere Wahrnehmung von Welt?

vorschlag:hammer entwickeln seit 2009 als Kollektiv Theaterproduktionen und sind Teil des Netzwerks cobratheater.cobra. Die Inszenierung Vom Schlachten des gemästeten Lamms und vom Aufrüsten der Aufrechten wurde 2010 mit den Jurypreisen des Körber Studio Junge Regie und des 100° Berlin ausgezeichnet. Tears in Heaven, produziert am Ballhaus Ost, gewann 2013 den Jurypreis des Best OFF – Festival Freier Theater Niedersachsen. 2012/13 und 2013/14 waren vorschlag:hammer im Rahmen des Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes Artist in Residence am Düsseldorfer Schauspielhaus; aktuell werden sie durch die Spitzenförderung des Landes NRW unterstützt. Ihr erstes Stück für Kinder Die Abenteuer des starken Wanja wurde zum Spielarten 2017 in NRW eingeladen.

von und mit Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann, Stephan Stock Kunst / Artefakte Gil Shachar Kostüme Mascha Mihoa Bischoff Bühne Thomas Giger Produktionsleitung Bernhard la Dous (produktionsDOCK)

Eine Produktion von vorschlag:hammer in Koproduktion mit Roxy Birsfelden und Ringlokschuppen Ruhr und in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e. V., das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und den Regionalverband Ruhr.











↑ Back To Top ↑

Ballhaus Ost benutzt Cookies ...

... für eine optimale Funktionalität der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen