Die Frau mit der Seifenkiste – Berichte von Menschen im Widerstand

vorschlag:hammer





© Stephan Glagla

27. | 28. | 29. Oktober 2020
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
(Nur personenbezogene Onlinetickets, keine Abendkasse. Zusätzlich zum Basis-Ticketpreis werden durch den Anbieter Reservix beim Ticketkauf 10% VVK-Gebühr und 1,95 Euro Servicegebühr erhoben.)
Karten

Der 1983 erschienene Sammelband »Wir Hoch- und Landesverräter« dokumentiert den Widerstand in Oberhausen im Nationalsozialismus. Seit dieser Ausgabe sind über 30 Jahre vergangen, die beschriebenen Protagonist*innen zu großen Teilen nicht mehr am Leben. Unter ihnen Else Jochem, die als Seifenhändlerin ihre Ware in Flugblätter wickelte und diese – mit ihrer Seifenkiste herumfahrend – unter die Leute brachte. Die später zu Konzentrationslagern fuhr, um dort den Inhaftierten Koteletts durch den Zaun zu reichen.
Anhand der Erzählung dieser Frau und ihren kleinen, kontinuierlichen Handlungen gegen das faschistische Regime, entsteht eine Theaterarbeit über antifaschistischen Widerstand. Wo finden sich die Erzählungen, die nicht in den Geschichtsbüchern auftauchen? Wie hat sich antifaschistischer Widerstand in den vergangenen 90 Jahren verändert?

vorschlag:hammer entwickeln seit 2009 als Kollektiv Theaterproduktionen. Ihr performatives Erzähltheater hat sich in den vergangenen Jahren für unterschiedlichste ästhetische Strategien geöffnet, zu visuell-athmosphärischen oder körperorientierten Arbeiten. Dabei adaptieren sie sowohl frei bereits existierende Stoffe oder entwickeln recherchebasierte Inszenierungen zu immer neuen Themenfeldern. Von 2015-2022 erhält vorschlag:hammer die Spitzenförderung des Landes NRW. 2017 wurde Die Erfindung der Gertraud Stock zum Impulse Theater Festival eingeladen.

Dauer: ca. 90 Minuten
In deutscher Sprache

von und mit Gesine Hohmann, Stephan Stock, Kristofer Gudmundsson, Bernhard la Dous, Mohammad Saado Kharouf, Thomas Giger Bühne, Licht Thomas Giger Produktionsleitung produktionsDOCK

Eine Produktion von vorschlag:hammer in Koproduktion mit dem Ringlokschuppen Ruhr, dem ROXY Birsfelden und in Kooperation dem Ballhaus Ost. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, den Fonds Darstellende Künste und die Kunststiftung NRW.