#253 durst&frucht –  wörter vollenden. jacob und wilhelm grimm.

Annette Schmucki | Maulwerker | ensemble proton bern





© Philipp Zinniker

27. Oktober 2018
20.00 Uhr
28. Oktober 2018
18.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

Ausgehend von der Arbeit der Brüder Grimm am deutschen Wörterbuch hat Annette Schmucki eine große Wortlistenmusik für Sprechstimmen, Ensemble und Videoprojektionen komponiert. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Schweizer ensemble proton bern und dem Berliner Vokalensemble Maulwerker.
durst&frucht erzählt vom Jagen und Sammeln der Sprache, vom Verfügbarmachen, Bezwingen, Zähmen wollen des Sprachbergs und von dessen Unbezwingbarkeit, von zwei Brüdern, von ihrem unablässigen Abarbeiten und Vollenden der Wörter. Tag für Tag, Tür an Tür, in sehr unterschiedlichen Arbeitstempi, -techniken und -arten der Vertiefung. Es geht um das Erkennen und Anerkennen der Lücken, der Freiräume, der permanenten Veränderung von Sprache, deren Randphänomene, Unfassbarkeit, Offenheit; und um die Brüder Grimm, welche schließlich über den Wörtern Durst und Frucht sterben.
Zu hören sind Wörter, Wortlisten, Wortpartikel und Fetzen von Erzählung. Zu hören sind Pulse, Klangklumpen und -felder. Es ist eine Grenzwanderung zwischen Musik und Sprache, ein Kippen von Sprache in Musik, von Musik in Sprache.

In deutscher Sprache.

Komposition Annette Schmucki Regie Therese Schmidt Bühne, Kostüme Hsuan Huang Licht Konrad Dietze Video Annie Rüfenacht Produktionsleitung Helena Tsiflidis (fonundtsu*) Instrumente, Dirigat ensemble proton bern: Matthias Kuhn (Dirigent), Martin Bliggenstorfer (Lupophon), Bettina Berger (Flöten), Miao Zhao (Klarinette), Elise Jacoberger (Kontraforte), Vera Schnider (Harfe), Maximilian Haft (Violine), Jan-Filip Ťupa (Violoncello), Samuel Fried (Elektronik) Stimmen Maulwerker: Ariane Jessulat, Henrik Kairies, Christian Kesten, Katarina Rasinski, Steffi Weismann

Eine Produktion von durst&frucht in Koproduktion mit dem Musikfestival Bern und dem Gare du Nord Basel. Gefördert durch Pro Helvetia, Fachausschuss Musik BS/BL, RHL Foundation, Prof. Otto Beisheim-Stiftung, FONDATION SUISA, Fondation Nestlé pour l’Art, UBS Kulturstiftung, Landis & Gyr Stiftung, Stiftung Wolf, Schweizerische Interpretenstiftung, Georges und Jenny Bloch-Stiftung, Gesellschaft zu Ober-Gerwern, den Schweizerischen Tonkünstlerverein und den Kulturfonds der Société Suisse des Auteurs (SSA). Wiederaufnahme in Berlin gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.



↑ Back To Top ↑