#132 Einsneunachtvier

HotAirProduction

© HotAirProduction

28. | 29. Oktober 2016

In ihrer Inszenierung Einsneunachtvier konfrontieren HotAirProduction den Umgang unserer heutigen Gesllschaft mit Macht und Kontrolle mit Motiven aus George Orwell’s »1984« und entwickeln daraus eine neue Erzählung. In dieser verschmelzen sie den Protagonisten des Romans mit dem heute geforderten Leistungsindividuum. Beide haben die Spielregeln ihres Systems verinnerlicht und treffen in der Inszenierung erstmals aufeinander. Der Monolog wird zum Selbstgespräch, in dem alles mit allem zu tun hat aber nichts mit mir, da ich ja nichts gemacht habe und nichts machen werde.
HotAirProduction benutzen den Klassiker nach bestem Wissen und Gewissen als Ausgangspunkt für eine theatrale Reflektion über Macht und Ohnmacht und Sinn und Sinnlosigkeit des Kampfes gegen ein System, das man bereits verinnerlicht hat.

HotAirProduction stehen für unterhaltsame Zusammenführung von Wissenschaft und Fiktion. Nach E.T. – Eine Weltraumoper in drei Akten, Der Flop und Wir sind die Roboter zeigen sie mit ihrer neuesten Produktion eine Bearbeitung des Science Fiction Klassikers »1984« von George Orwell.

von und mit Jasper Granderath, Martin Mallon, Frauke Nowak, Conrad Rodenberg, Wieland Schönfelder, Christian Valerius, Maude Vuilleumier, Fabian Wendling

Eine Produktion von HotAirProduction in Kooperation mit dem Theater Tuchlaube Aarau, Gessnerallee Zürich und dem Ballhaus Ost. Gefördert durch das das Aargauer Kuratorium, Migros Kulturprozent, die Ernst Göhner Stiftung, die SIG – Schweizerische Interpretengenossenschaft, die NAB-Kulturstiftung, die Schweizerische Interpretenstiftung SIS, die Burgergemeinde Bern, Migros Aare, die Stadt Bern und den Kanton Bern.