#255 Fleck und Frevel

Ein immersives Verbrechen nach Dostojewskij von Prinzip Gonzo

Premiere 08. November 2018
09. | 10. November 2018
jeweils 20.00 Uhr
11. November 2018
15.00 | 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten
(Nur VVK und Abendkasse, keine Reservierungen)

>>>English

»Ja, hast du es noch nicht gehört? Irgendjemand hat die Pfandleiherinnen erschlagen. Ach, du weißt es schon. Wie bitte? Ja, das frage ich mich auch. Soso. Na, ich denke, grundsätzlich sind hier alle zu verdächtigen. Was hast du denn gestern Abend getrieben? Ach, sieh einer an. Na, man wird dir schon Glauben schenken.«

Werden Sie Teil einer Nachbarschaft, die nach einem Mord in ihrer Mitte in Aufregung versetzt ist. Verschiedene Theorien gehen um, die Polizei tappt scheinbar im Finsteren und letztlich ist jeder hier verdächtig. Entdecken Sie ein neues Zuhause, lauschen Sie an dünnen Wänden und finden Sie die Schlüssel zu abgesperrten Verschlägen. Schenken Sie heiligen Sündern ihre Aufmerksamkeit oder unterstützen Sie nebulöse Geschäfte. Treffen Sie Figuren, die aus einem großen russischen Roman stammen könnten, teilen Sie deren Sorgen und unterstützen oder sabotieren Sie ihre Vorhaben. Halten Sie die Ohren offen und versorgen Sie den Staatsanwalt mit Informationen, denn am Ende wird irgendjemand die Zeche zahlen müssen.
Prinzip Gonzo lassen sich für ihr neues immersives Abenteuer von einem literarischen Schwergewicht inspirieren und tauchen ein in das St. Petersburg von Dostojewskij. Dabei werden Motive aus »Verbrechen und Strafe« zum Leben erweckt, aber auch Seiten aufgeschlagen, die Dostojewskij so nie geschrieben hat.

Prinzip Gonzo erarbeitet regelmäßig und gemeinsam theatrale Umgebungen oder Spielräume, die ihrem Publikum individuell einzigartige Erlebnisse versprechen. Seit 2014 experimentieren sie hierbei mit dem Verhältnis von Narration und Wettbewerb.
Neben dem Auftreten als Gruppe ist Prinzip Gonzo aber auch schlichtweg eine Firma, die ihre fünf Gonzos dabei unterstützt, theatrale Vorhaben in die Tat umzusetzen. Solo oder Multi-Gonzisch verbindet sie hierbei das Bekenntnis zu Arbeitsweisen, die sich dem reaktionären Regie-Despotismus entgegenstellen und an die genialische Kraft der Gruppe glauben. Nach Spiel des Lebens (2014), Monypolo I (2016) und Monypolo II (2017) in Kooperation mit dem Ballhaus an anderen Spielorten, bespielen Prinzip Gonzo mit Fleck und Frevel zum ersten Mal den Saal des Ballhaus Ost.

Überwiegend in deutscher Sprache.

mit Antonia Bitter, Holger Bülow, David Czesienski, Robert Hartmann, Thea Hoffmann-Axthelm, Jan Jaroszek, Holle Münster, Elena Nyffeler, Hannah von Peinen, Hanna Scherwinski, Moritz Schulze, Tim Tonndorf, Katharina Uhland, Maria Walser, Matthias Zeeb Idee, Konzept und Realisation Thea Hoffmann-Axthelm, Hanna Scherwinski und Prinzip Gonzo Bühne Thea Hoffmann-Axthelm Kostüme Hanna Scherwinski

Eine Produktion von Prinzip Gonzo in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und den Fonds Darstellende Künste e. V.





↑ Back To Top ↑