#301 Geister – Séancen für das 21. Jahrhundert

Manuel Muerte

Premiere 17. Oktober 2019
18. | 19. | 20. Oktober 2019
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

Mit Geister aktualisieren der Performer, Mentalist und Magier Manuel Muerte und seine Geisterforscher*innen archaische Techniken der Geisterbeschwörung – vom schamanischen Ritual bis zu den Séancen der High Society des 19. Jahrhunderts – um unser aktuelles Verhältnis zu Geistern und ihren Spuren in der Gegenwart zu untersuchen. Wurden Geistererscheinungen früher mit Phantasmagorien, rauschenden Radios und mitternächtlichem Gläserrücken erfahrbar gemacht, ist es heute die digitale Sphäre, durch die unsichtbare Kräfte wirken. Gleichzeitig drängen überwunden geglaubte Denkweisen und Ideologien zurück in eine Gesellschaft, die sich besinnungslos dem technologischen Fortschritt hingibt und sich dabei vom rationalen Geist der Aufklärung verabschiedet. Weil Vernunft und Logik gegen die gefühlten Wahrheiten nicht mehr helfen, inszenieren Muerte und seine Mitstreiter*innen einen spektakulären Gegenzauber, in dem das Publikum selbst mit den Geistern in Kontakt tritt und mit übersinnlichen Phänomenen, schwebenden Möbelstücken und verdrängten Heimsuchungen konfrontiert wird.

Manuel Muerte, 1968 in Hamburg geboren, ist Theatermacher , Performer und Spezialist für Illusion und Täuschung. In seinen Arbeiten setzt Muerte Magie, Zauberei und Trick-Kunst als Mittel ein, um sich mit Realität auseinanderzusetzen.

Dauer: 90 Minuten.
In deutscher Sprache.

Performance Patrick Folkerts, Manuel Muerte, Gina d’Orio, Veronika Thieme Künstlerische Leitung Manuel Muerte Dramaturgie, Text Jörn Burmester, Jens Dietrich Musik Max Knoth Bühne, Film, Kostüme Mariola Brillowska, Gloria Brillowska Tricktechnik Patrick Folkerts Puppen Veronika Thieme Bau Christine Ebeling Technische Leitung Joscha Eckert Produktionsleitung Olaf Nachtwey Grafik Valerie Schäfer Fotos Simone Scardovelli

Eine Produktion von Manuel Muerte in Kooperation mit dem FFT Düsseldorf und dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.





↑ Back To Top ↑