Heidizeit

Ratten 07

24.januar
20:00 uhr

15 / 10 EURO
KARTEN

Hinweis:
Bedauerlicherweise kann die Premiere von „Gegen den Fortschritt“ am 23.01.2016 nicht wie geplant stattfinden. Die „Ratten 07“ präsentieren stattdessen am 23.01.2016 eine Leseperformance von Esteve Solers „Gegen den Fortschritt“ und am 24.01.2016 ihre Inszenierung „Heidizeit“. Wir bitten um Verständnis.

Heidi wird von Tante Dete auf die Alm gebracht. Da sie eine Arbeit in Frankfurt gefunden hat, soll sich nun der Großvater, der Alm-Öhi, ein als verschroben angesehener Einsiedler, um das Heidi kümmern. Doch ist dieser Alm-Öhi, dessen Lieblingslektüre Das Kapital ist, der richtige Umgang für das Kind?
Heidi ist glücklich beim Großvater oben in den Bergen. Aber das Glück endet jäh, als Heidi von Tante Dete nach Frankfurt geholt wird. Sie soll nun in der ihr fremden Stadt, in einem herrschaftlichen Haus, der im goldenen Käfig sitzenden Klara als Spielkameradin zu dienen. Zusammen mit ihr versucht sie jedoch, die Erinnerung an ihre geliebte Heimat zu erhalten. Aber in Frankfurt gibt es kein Alpenglühen. Wird Heidi vielleicht eine Brandstifterin vor lauter Heimweh? Sollte Heidi nicht besser wieder auf die Alm zurück, bevor es im Frankfurter Geschäftshaus brenzlig wird?
Und was ist aus Heidi, Klara, Peter, Fräulein Rottenmeier und Dr. Sesemann geworden? Diese Fragen werden in einer halluzinativen Talkrunde beleuchtet. In der Runde sind mächtige Frauen zu Gast: Hillary, Ursula und Margot debattieren über Haare, die richtigen Haargummis, Macht und den Maulwurf. Die Ohnmacht früher gegen die Macht von heute?
Mit Heidizeit präsentieren die Ratten 07 eine eigenwillige Inszenierung des Buch- und Filmklassikers über Heimweh, Aggression, Anarchie, die Bibel und das Kapital.

Als Obdachlosentheater mit zeitweiliger Heimstatt an Frank Castorfs Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz in Berlin haben es die Ratten 07 zu bundesweiter Prominenz gebracht. Der Regisseur Jeremy Weller suchte 1992 für seine Pest-Inszenierung an der Volksbühne neben professionellen Schauspielern auch Obdachlose. Diese beschlossen nach Abschluss des Projekts, die begonnene Theaterarbeit fortzusetzen und traten ab Ende 1992 als eigenständige Gruppe an die Öffentlichkeit. Seither hat dieses einzigartige Theaterensemble über 55 Inszenierungen erarbeitet und wurde von der Akademie der Künste mit dem Kunstpreis für Darstellende Kunst der Stadt Berlin ausgezeichnet.

mit CHRISTA / HERMANN / CHRISTIAN / HEINZ / JAN / REINIS / BILLY / BEA Dramaturgie MARTIN HYCA / BILLY Bühne DRAGAN VASIC Licht DAVID Ton MICHAEL Regie / Kostüme UTA KALA

eine produktion von ratten 07



↑ Back To Top ↑