#295 Instinct

Marie Golüke

© Thomas Rusch

19. | 20. September 2019, jeweils 20.00 Uhr

21. September 2019 Trilogie »Basismotivationen«
18.00 Uhr: Erotism
20.00 Uhr: Shame
22.00 Uhr: Instinct

19. | 20. September: 13 | 8 Euro
Karten
21. September: 15 | 10 Euro (für alle drei Vorstellungen)
Karten

In Instinct geht die Moral mit dem Instinkt in den Ring und verhandelt den Spannungszustand zwischen bewusstem und unbewusstem, angeborenem und erlerntem, kultiviertem und unkultiviertem Verhalten.
Uns Menschen wird beigebracht, dass der Verstand das einzig Wahre ist, instinktives Verhalten oft als unkultiviert empfunden. Wie beeinflusst diese Norm unser Leben? Was geschieht, wenn wir unsere Instinkte unterdrücken? Handeln wir gegen die eigene Natur?
In einer multimedialen Arena schafft Marie Golüke ein poetisches Wechselspiel aus Performance, Sound- und Videoinstallation. Im Fokus steht ihr Performerinnenkörper, der als Sprachrohr ihrer Instinkte tänzerisch in Aktion tritt. Als Abschluss ihrer Trilogie Basismotivationen Erotism – Shame – Instinct lädt Marie Golüke am 21. September zu einem Performance-Marathon und präsentiert die drei Soli an einem Abend.

Marie Golüke studierte Theaterwissenschaft an der LMU München und Performance Studies an der Universität Hamburg. Seit 2010 Arbeit als freie Performerin in Berlin, Hamburg und München. Die erste eigene künstlerische Arbeit Transgression, wurde u.a. auf Kampnagel Hamburg, beim 100° Berlin Festival und dem BestiVal in Bern gezeigt. Seit 2016 Arbeit an der Performancetrilogie Erotism – Shame – Instinct. Seit 2013 Initiatorin und Organisatorin des »Festivals Für Freunde« in Dahnsdorf.

Dauer: 50 Minuten.
In deutscher Sprache.

von und mit Marie Golüke Künstlerische Leitung Marie Golüke, Jesus Fernández de Castro Dramaturgie Suzanne Emond Bühnenbild, Technik Julia Arbeiter Plakatfotografie, Video Thomas Rusch Kostümdesign Maryia Filipenko Presse-, Öffentlichkeitsarbeit Christine Grosche Sound Jost Wessel

Eine Produktion von Marie Golüke in Kooperation mit monsun.theater Hamburg, PEPPER Theater München und Ballhaus Ost. Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg.



↑ Back To Top ↑