Lob des Vergessens, Teil 2

Oliver Zahn
Performing Arts Festival Berlin 2021

© Oliver Zahn

26. | 27. Mai 2021
jeweils 20.00 Uhr

Für die Teilnahme wird das Videokonferenztool Zoom benötigt. Download im Apple App Store, bei Google Play oder unter zoom.us.

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich unter karten @ ballhausost.de

Vor einigen Jahren stieß Oliver Zahn bei seinen Recherchen in einem ethnografischen Tonarchiv zur Vertreibung Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg auf ein Lied, das ihn seither nicht mehr loslässt. Darin besingt ein Vertriebener seine Erfahrungen mit Flucht und Ankunft in der neuen Heimat – ein Schicksal, das Oliver Zahn auch aus seiner Familie kennt. Er beginnt seinen eigenen biografischen Leerstellen nachzuspüren und entfaltet daraus die These der sogenannten »kollektiven Vergessensstrategien«.
In der zweiteiligen Arbeit Lob des Vergessens setzt sich Oliver Zahn mit den Themenkomplexen Geschichte, Nationalismus und Körper auseinander. Teil 1 ist als Bühnenfassung konzipiert. Der zweite Teil entstand während des ersten Corona-Lockdowns im Jahr 2020 und wurde eigens für die Videokonferenz-Plattform Zoom entworfen. Lob des Vergessens, Teil 2 ist eine für sich stehende Fortsetzung der früheren Bühnenarbeit; die Aktion wird komplett ins Digitale verlegt und wirft so neue Fragen von Erinnern und Vergessen auf. Das Stück entsteht live am Desktop, als dem zentralen Ort gegenwärtiger Wissensproduktion und Zugangstor für das Weltarchiv Internet.

Oliver Zahn studierte Regie an der Bayerischen Theaterakademie. Schon seine während des Studiums entstandene Essayperformance über die (Kunst-)Geschichte einer belasteten Geste, Situation mit ausgestrecktem Arm, lief auf zahlreichen Festivals im In- und Ausland. In der Kritiker*innenumfrage von Theater Heute erhielt er für diese Arbeit 2015 den Preis als bester Nachwuchsregisseur. Es folgten Situation mit Doppelgänger über kulturelle Aneignung im Tanz, Imitation und Minstrel Shows (2015, mit Julian Warner), Zweiter Versuch über das Turnen über die Zugehörigkeit zum »Volkskörper« anhand von Geschichte und Praxis der deutschen Turnbewegung (2017/18, als Hauptaktion gemeinsam mit sieben Kollaborateur*innen) sowie der erste Teil von Lob des Vergessens, der 2019 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt wurde. Oliver Zahns Arbeiten wurden auf wichtigen Festivals im deutschsprachigen Raum (u.a. Tanzplattform, steirischer herbst, Donaufestival, SPIELART, IMPULSE) und an großen Häusern (u.a. HAU, PACT, Hellerau, Kaserne Basel, Münchner Kammerspiele) präsentiert und touren weltweit.

Dauer: ca. 45 Minuten
In deutscher Sprache

von und mit Oliver Zahn Dramaturgie Felizitas Stilleke

Eine Produktion von Oliver Zahn. In Kooperation mit GIFT Gateshead. Gefördert im Take-Care-Programm des Fonds Darstellende Künste.