#145 My Money My

Ein performatives Theaterspiel für junge Menschen von Kompanie Kopfstand





© Kai Wido Meyer

24. April 2018, 18.00 Uhr
25. April, 9.00 | 18.00 Uhr
26. | 27. April, jeweils 9.00 | 11.30 Uhr


Premiere 07. Dezember 2016
08. | 09. Dezember 2016

15 | 10 Euro
Kinder | Jugendliche 7,50 Euro
Schulgruppen 6 Euro pro Person
Karten

Ab 12 Jahren

»Wie reich möchtest du sein? Mit wem teilst du, was du hast? Mit wem nicht und warum? Was ist ein gutes Leben? Wie wird man arm? Wie kommt man an Geld? Steckt in Geld Verantwortung? Worauf kannst du verzichten? Was kann man gar nicht erst kaufen? Und was geht vielleicht auch ohne Geld? Tust du für Geld alles? Ist Geld dreckig? Macht es glücklich?«

Es geht ums Mehr-Wollen, Mehr-Haben, ums Nicht-mehr-aufhören-Können, ums Alles-Verlieren und Alles-Gewinnen. Und ums Ich-bin-verdammt-noch-mal-der-King-hier-im-Saal. Es geht um Alles und Nichts: Hier wird gespielt. Es ist ein Spiel um Geld. Ein Glücksspiel. Oder doch eins für Könner? Ein Strategiespiel gar? Jedenfalls ein Spiel, in dem Gewinner gewinnen. In dem sich das Risiko auszahlt. Ein Spiel, in dem nicht alle mitspielen können und dennoch alle ihre Chance kriegen. Ein Spiel, in dem es um dich selbst geht. In dem es um deine Klamotten, Handys, Reisen und Freizeitbeschäftigungen geht. Aber auch um die Beziehung zu deiner Oma. Oder den Entschuldigungsbrief an deinen Exfreund. Um den Eliteschulplatz oder den Schuss auf ein Schwarzes Nashorn in Nairobi. Ein Spiel also, in dem es um viel geht, nämlich ums Geld.
In dem interaktiven Theaterspiel My Money My werden Jugendliche aufgefordert, sich mit Werten, Maßstäben und Handlungsspielräumen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen. Schonungslos werden Fragen über Zaster, Verantwortung und Glück gestellt. Geld bildet bereits sehr früh die Grundlage der meisten Identitätskonzepte und dominiert nahezu alle Lebensbereiche. Im Spiel um den Roulettetisch übernimmt das junge Publikum selbst die Hauptrolle und redet Tacheles. Es wird um Geld gespielt, über Geld gesprochen, es wird verhandelt, gewettet, verteilt und wieder weggenommen.

In deutscher Sprache.

von und mit Julia Bihl, Julian Hackenberg, Lisa Scheibner, Aaike Stuart Künstlerische Leitung, Regie Charlotte Baumgart, Julia Bihl Text, Dramaturgie Tina Müller Szenographie, Kostüme Gwendolyn Noltes Musik Johannes Birlinger Video Aaike Stuart Licht Cheng-Ting Chen Regieassistenz Clara Bröckenbaum Produktion Miriam Glöckler

Eine Produktion von Kompanie Kopfstand in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, den Fonds Darstellende Künste e. V., die Rudolf Augstein Stiftung, den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung sowie durch Bündnisse für Bildung – Kultur macht stark.