#173 Obnimashki

Anna Aristarkhova





© Philipp Weinrich



26. | 27. Mai 2017

>>>English

Eine Umarmung ist eine alltägliche Geste, die wir untereinander routiniert ausüben. Gleichzeitig unterliegt diese gemeinsame Choreographie vielen Unwägbarkeiten: Ein Zögern, wenn nicht ganz klar ist, ob die Umarmung von beiden Seiten gewünscht ist. Der unangenehme Moment, wenn der intime Kontakt zu lange dauert. Fünf Performer*innen werfen sich in Umarmungen unterschiedlichster Art, die nicht immer das bedeuten, was beabsichtigt war.

Instruktion für Freunde – Schwierigkeitsgrad: einfach
1. Einander anschauen und eventuell anlächeln
2. Möglicherweise die Arme leicht öffnen und heben, um sich geistig vorzubereiten
3. Aufeinander zugehen und die Arme um den Nacken, die Taille oder die Hüfte legen*
4. Kopf ist leicht nach links gebeugt, zur rechten Schulter des Partners / der Partnerin
5. Sich leicht aneinander pressen
6. Den Körperkontakt lösen, bevor es unangenehm wird*
*(Die Position der Arme und die Dauer der Umarmung hängen von der Art der Freundschaft ab)

Anna Aristarkhova studierte zeitgenössischen Tanz in Moskau und Frankfurt/Main und Choreographie am Hochschulübergreifenden Zentrum (HTZ) Berlin als Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Von 2010 bis 2014 tanzte sie am Staatstheater Braunschweig. Obnimashki ist ein Teil der Master-Abschlussarbeit von Anna Aristarkhova des Studiengangs Choreografie am HZT Berlin.

Idee, Konzeption, Choreografie Anna Aristarkhova Performance, Künstlerische Mitarbeit Emma Tricard | Lulu Obermayer, Anna Fingerhuth, Grete Šmitaitė, Yuya Fujinami, Jonas Maria Dorste Lichtdesign Gretchen Blegen Dramaturgie Sandra Umathum, Jan Willem Dreier, Isabel Gatzke Kostüme Anna Philippa Müller, Lee Méir Foto, Video Philipp Weinrich

Eine Produktion von Anna Aristarkhova in Koproduktion mit Sophiensæle und Uferstudios Berlin im Rahmen von Life Long Burning. Unterstützt durch das Kulturprogramm der Europäischen Union und gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Dank an den Verein der Freunde und Förderer der Studienstiftung des deutschen Volkes.