#328 On a Clear Day

Milla Kostinen



© Jan Isaak Voges

25. April 2020
20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

»Anyone who can sit on a stone in a field awhile can see my paintings.« (Agnes Martin)

Die installative Performance On a Clear Day beschließt eine Serie, die von Werken der Malerin Agnes Martin inspiriert ist. In ihrer Choreografie bewegt sich Milla Koistinen durch minimalistische, sich wiederholende Muster, die die hypnotische Empfindung von Unendlichkeit der in den Raum projizierten Gemälde vervielfältigen. Martins Werke sind geprägt von bezwingenden hypnotischen und gleichsam musikalisch-seriellen Wiederholungen und zelebrieren den abstrakten Glanz des Lebens: Freude, Schönheit, Unschuld und Glück.

Milla Koistinen ist eine finnische Tänzerin und Choreografin. Seit 2008 kreiert sie ihre eigenen Arbeiten, die unter anderem in der Dampfzentrale Bern, im Fabriktheater Zürich, bei der Sommerszene Salzburg, im Tanzhaus NRW, im Mad House Helsinki und an den Uferstudios in Berlin aufgeführt wurden.
Der kanadische Musiker und Komponist Paul Valikoski interessiert sich für kollaborative Aufführung und Komposition. Er ist Teil des Solistenensemble Kaleidoskop und Gast des Ensemble Resonanz in Hamburg. Er hat unter anderem mit Susanne Kennedy, Michael Rauter, FC Bergman, Sabrina Hölzer und Mouse on Mars kollaboriert.
Ladislav Zajac hat an den Kunstakademien in Nürnberg und Palermo studiert und arbeitet seit 2009 regelmäßig für musikalische Raum- und Bühneninszenierungen, u.a. mit Sabrina Hölzer und dem Solistenensemble Kaleidoskop.

Dauer: ca. 50 Minuten.
Language no problem.

Konzept, Choreografie, Performance Milla Koistinen Soundscape Paul Valikoski Lichtscape Ladislav Zajac Kostüme Lee Méir Produktion Jana Lüthje (M.i.C.A. – Movement in Contemporary Art) Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Judith Brückmann

Eine Produktion von Milla Koistinen in Koproduktion mit dem Barker-Theater, Turku (FI). Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Bora Bora, Aarhus (DK), und Arts Promotion Centre Finland.









↑ Back To Top ↑