#280 Ritournelle: Entwürfe für ein sesshaftes Leben

Benjamin van Bebber & Leo Hofmann | Claudio Monteverdi


/


© Robin Hinsch

26. | 27. | 28. April 2019
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

Angespült am fremden Strand, der doch der eigene ist, erkennt Odysseus nach 20 Jahren Irrfahrt weder die eigene Heimat, noch wird er selbst erkannt. 3000 Jahre später sind wir immer noch etwas unsicher, ob wir irgendwo tatsächlich zu Hause sind und mit welchem Recht und mit welchen Konsequenzen wir von uns sprechen können.
In einer zeitgenössischen Bearbeitung übersetzen Leo Hofmann und Benjamin van Bebber Monteverdis späte Oper »Heimkehr des Odysseus ins Vaterland« in ein szenisches Konzert für sechs Stimmen und mobile Electronica. Die Musik wird zur Landkarte für eine Begegnung mit der eigenen Fremdheit und geteilter Heimatlosigkeit. Im gemeinsamen Spielen und Musizieren sucht das internationale Ensemble nach einem fragilen Zuhause in einer von globalen Migrationen und kultureller Verunsicherung geprägten Gegenwart – und nach Gemeinschaft jenseits identitärer Abgrenzung. My home is my castle? Oder können wir einander ein Zuhause sein? Lohnt sich denn das Warten, Penelope?

Den Musiktheaterregisseur Benjamin van Bebber und Composer-Performer Leo Hofmann verbindet seit 2014 eine intensive Zusammenarbeit. Ein Zentrum ihrer künstlerischen Forschung bilden die Stimme und das Zuhören als Möglichkeiten experimenteller Begegnung. Nach ihrer choreografisch-kompositorischen Überschreibung der »Winterreise« (Premiere: Stimme X Hamburg, 2016, u.a. gezeigt beim Schweizer Performance Preis, Ruhrtriennale, Elbphilharmonie, Ballhaus Ost) als Vorstudie für ein nomadisches Leben, widmen sich van Bebber und Hofmann nun innerhalb eines transdisziplinären Performer*innen-Teams mit »Odysseus Heimkehr« der Renaissance.
Weitere Arbeiten entstanden bislang für die Biennale Bern, das Festival »Greatest Hits« der Elbphilharmonie auf Kampnagel, studioNAXOS (Frankfurt am Main), filter4 und Gare du Nord Basel. Im März 2019 findet im Radialsystem V die Deutschlandpremiere des Musiktheaterprojekts »Kolik von Rainald Goetz« statt.

Dauer: ca. 1:20 Stunden.
Auf Deutsch, Englisch, Italienisch und anderen Sprachen.

von und mit Benjamin van Bebber, Mor Demer, Jessica Gadani, Leo Hofmann, Senem Gökçe Oğultekin, Lukas Vögler Künstlerische Leitung Benjamin van Bebber Komposition Leo Hofmann Licht, Bühne Ladislav Zajac Kostüme Jessica Gadani Dramaturgische Mitarbeit Franziska Henschel Choreografische Mitarbeit Jan Burkhardt Regieassistenz Daniela Victoria Kiesewetter Dramaturgieassistenz Jana Griess Produktionsleitung Jeanne Charlotte Vogt, Katharina Held

Eine Koproduktion von Benjamin van Bebber mit Kampnagel Hamburg. Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Hamburgische Kulturstiftung, die Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung und die Claussen-Simon-Stiftung. Das Gastspiel im Ballhaus Ost wird unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.