#317 Sonderbare Irre

SEE!





© Katja Illner

31. Januar | 01. Februar 2020
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

Do you ever wish to restart? Welches ICH steht da auf der Bühne?
Frank Willens ist Frank, ist Levy, ist Rami, ist Jessy, ist Queeny, ist Disha, ist Tebby, … – so verletzlich wie unzugänglich, so unheimlich wie ausgestellt, fordert er ein, angeblickt zu werden. Watch me: mein sich selbst beobachtendes Selbst.
Mit Sonderbare Irre führen SEE! in den Wahnsinn der Normalität. In einem schrillen Bilderwald zwischen Illusion und Realität versammelt der Tänzer Frank Willens so bizarre wie alltägliche Posen der Selbstinszenierung aus YouTube-Tutorials und Instagram-Storys. Mit sich überlagernden Gesten und immer neuen Haltungen setzt er jenes zur Darstellung gebrachte Selbst aufs Spiel und zeigt einen Körper, an dem in greller Überblendung alle Zuschreibungen zerfallen. Nutzen Sie Ihr Handy als virtuelles Opernglas! Der/die/das Sonderbare Irre ist zur Beobachtung freigegeben.

SEE! Performance besteht aus den Choreographinnen und Künstlerinnen SE Struck und Alexandra Knieps, die in Kooperation mit einem festen Team von Musiker*innen, Tänzer*innen und Künstler*innen anderer Sparten eine Gruppe formieren. Ihre interdisziplinären, raumbezogenen Inszenierungen waren an diversen Spielstätten in NRW und darüber hinaus zu Gast. Im Ballhaus Ost waren 2016 Ich bin ein Volumenjoker und OK Panik und 2017 The Hype zu sehen.

Dauer: 60 Minuten.
In deutscher Sprache.

Konzept, Choreographie, Regie SEE! (Alexandra Knieps und S. E. Struck) Performance Frank Willens Kostüm Svenja Gassen Licht Benjamin Ruddat Netzwerktechnik Michael Pötters Text PeterLicht (aus: »Der Menschen Feind«) Produktionsleitung Sabina Stücker, Béla Bisom, Susanne Berthold Fotos Katja Illner

Eine Produktion von SEE! in Koproduktion mit dem Ringlokschuppen Ruhr und in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.







↑ Back To Top ↑