Sympatheia | Objective Spectacle

Mitwirkende für Performance gesucht

>>>English

Für ihre neue partizipative Arbeit Sympatheia suchen Objective Spectacle 10 – 15 Interessent*innen jeden Alters und Hintergrunds für einen performativen Chor, der Zentrum der Aufführung werden wird. Du interessierst Dich für Stimm- und Körperarbeit, hast Lust zusammen zu singen, zu lachen und zu kreischen und bist offen für performative Experimente?
Dann bewirb Dich bis 08.10.2018 unter sympatheia18@gmail.com!

SYMPATHEIA
Was ergreift, was bewegt zum Mitfühlen? Warum steckt Sitcom-Lachen, führt inszeniertes Weinen zu ritueller Erleichterung? Welche Mechanismen sind am Werk, wenn wir gemeinsam berührt sind?
Sympatheia reinszeniert Affektzustände des Publikums und untersucht die Autopoesie affektiver Gemeinschaften am Beispiel von Lachen und Weinen. Vor dem Hintergrund zunehmend irrationaler, kollektiver Affektäußerungen in den realen wie virtuellen Räumen der Gesellschaft fragen wir uns: Welche spektakulären Inszenierungen versetzen in selbstvergessene Affekterregung und rasende Ekstase? Zwischen jaulender Kakophonie, Lach-Yoga, fliegenden und weinenden Lautsprechern, einem Horizont aus grinsenden Bildschirmen und anderen parodistischen, mitunter dämonischen Umstülpungen der Publikumssituation, entwirft Objective Spectacle ein partizipatives Konzert der Ansteckungen für vielfältige Resonanzkörper. Wann platzen wir vor Lachen, überfällt uns Rührung, lässt man sich allzu leicht mitreißen? Aber auch: Welches befreiende und Gemeinschaft stiftende Potential liegt in der viralen Kraft geteilter Affekte jenseits der Sinnhaftigkeit, also jenseits identitärer Zuschreibungen?

PROBENPROZESS
Die Performance wird auf Basis von intensiv gebündelten Workshops am Wochenende erarbeitet. Stimmerfahrung und Körpererfahrung sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Die Sound-Workshops von Lucio Capece geben Einblick in polyphones Singen von mittelalterlichen Madrigals und experimentelle Stimmarbeit. Sigal Zouks choreografischer Workshop arbeitet mit indischen Meditationspraktiken zum Lachen und Weinen und lädt zur intensiven Erfahrung der eigenen Affekte in Gemeinschaft ein.

TERMINE
So., 21.10.2018, ca. 15.00 bis 17.00 Uhr: Kennenlernen | Casting
Sa.-So., 27.-28.10.2018: Workshop I
Sa.-Mo., 17.-19.11.2018: Workshop II (Fokus: rituelle, meditative Praktiken zu Lachen und Weinen, Körperarbeit mit Sigal Zouk und Hermann Heisig)
Sa.-So., 01.-02.12.2018: Workshop III (Fokus: Sound + Stimme, polyphonisches, chorisches Singen mit Lucio Capece)
Sa.-So., 08.-09.12.2018: Workshop IV (Fokus: Performance-Struktur)

ENDPROBEN
Mi.-Fr., 12.-14.12.2018: Endproben abends, jeweils 18.00 bis ca. 22.00 Uhr

VORSTELLUNGEN
Sa., 15.12.2018 (Premiere); So., 16.12.2018; Do.-Sa., 17.-19.01.2019: jeweils 20.00 Uhr im Ballhaus Ost

Probezeiten werden nach Absprache und Verfügbarkeit festgelegt. Probenorte werden noch bekannt gegeben. Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos. Für leibliches Wohl und ein interessantes Ambiente wird gesorgt. Mehr Infos bei Anmeldung.

TEAM
Ein Projekt von Objective Spectacle zusammen mit Lucio Capece (Musik), Hermann Heisig (Performance), Clementine Pohl (Bühne, Ausstattung, Licht, Konzept), Laura Sofia Salas (Produktionsassistenz und Koordination), Savy Sniper (Video, Bild, Projektion), Christoph Wirth (Regie, Konzept), Sigal Zouk (Körperarbeit, Meditationsworkshop).
Produziert von Pohl & Wirth in Kooperation mit dem Ballhaus Ost Berlin und der Vierten Welt Berlin. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste und den Kofinanzierungsfonds der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Objective Spectacle untersucht an den Schnittpunkten zwischen Happening, Performance, installativer Kunst und Musik die Funktionsweise spektakulärer Sensation in Medienapparaten, Politikfeldern und Gesellschaftsformen. 2015 in Berlin von der Architektin und Bühnenbildnerin Clementine Pohl und dem Theoretiker, Musiker und Regisseur Christoph Wirth ins Leben gerufen, entwickelt das interdisziplinäre Label in unterschiedlichen Konstellationen experimentelle und partizipatorische Formate für Bühnen, Diskurs- und Kunstkontexte. Ihre Arbeiten wurden international gezeigt, zuletzt im Kontext der Reihe »Immersion« der Berliner Festspiele 2018. Eine regelmäßige Zusammenarbeit verbindet Objective Spectacle mit dem Ballhaus Ost Berlin, der Vierten Welt Berlin und PACT Zollverein Essen.



↑ Back To Top ↑