#284 TABLEAU – Kanon für vier Tänzer*innen

Jascha Viehstädt

© Jascha Viehstädt

24. | 25. Mai 2019
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

Vier Tänzer*innen folgen mit demselben, versetzt aufgeführten Solo der Anweisung zur Imitation – einem Kanon. In seiner alten, musikalischen Gestalt schafft er durch anfänglich noch nachvollziehbare, bald jedoch unentwirrbare Überlagerungen seiner selbst eine komplexe Automation der Erneuerung.
TABLEAU übersetzt das musikalische Prinzip des Kanons in eine zeitgenössische tänzerische Form, die sich als ein Fluss wellenartig kommender und gehender Fragmente darstellt. Zusammen mit dem experimentellen Multi-Instrumentalisten Aidan Baker und dem Szenografen Takaya Kobayashi inszeniert Jascha Viehstädt in seiner Choreografie eine monochrome Welt des bewegten Stillstandes. Diese infiltriert, manipuliert und imitiert, schafft aber in der permanenten rhythmischen Wiederverwertung des eigenen Materials eine seltsam klare Form von Transparenz.

Jascha Viehstädt ist Choreograph und Tänzer und arbeitet in verschiedenen Kontexten in Hamburg, Berlin, NRW, Japan und Malaysia. Seine Arbeit ist von einer offenen Herangehensweise über intensive, körperliche Zustände und der Suche nach einer klaren, formalen Struktur geprägt. In einem engen Beieinander von choreographischer und darstellerischer Praxis nähert er sich damit der Flüchtigkeit des Tanzes durch Konzept, Intuition und Körper.

Dauer: ca 1 Stunde.
Language no problem.

von und mit Julia B. Laperrière, Raymond Liew Jin Pin, Robin Rohrmann, Pauline Stöhr Konzept, Choreografie Jascha Viehstädt Raum, Kostüme Takaya Kobayashi Musik, Komposition Aidan Baker Dramaturgie Signe Koefoed, Balz Isler

Eine Produktion von Jascha Viehstädt. Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung.