#297 The Body Memory

Hang Su | MAM.manufaktur für aktuelle musik

© Hang Su

29. September 2019
16.30 | 19.00 Uhr
Im Rahmen von »BAM – Berliner Festival für aktuelles Musiktheater 2019«

14 | 9 Euro

Karten 29.09., 16.30 Uhr
Karten 29.09., 19.00 Uhr
(zentraler Ticket-VVK für das »BAM«–Festival über die Volksbühne)

>>>English

Ursprünglich in Köln verortet, haben sich Arbeitsschwerpunkt und Wohnorte der manufaktur für aktuelle musik inzwischen nach Berlin verlagert. The Body Memory, ihre zweite gemeinsame Arbeit mit dem chinesisch-deutschen Komponisten und Bildenden Künstler Hang Su, macht das Berlin der achtziger Jahre wieder lebendig, überblendet es mit Ritualen, die ins historische China führen.
Zwei Personen, die auf verschiedenen Seiten der Mauer wirkten, stehen im Zentrum. Jürgen Baldiga war der Fotograf der queeren Subkultur Westberlins. Noch 1986 war dagegen der Autor Ronald M. Schernikau in die DDR emigriert. Beide starben sie an den Folgen ihrer HIV-Infektion. Unveröffentlichtes aus beider Archiven bildet den Fundus dieser Erinnerungsreise, die Elemente aus Text, Performance und Konzert zu einem bilderreichen Theater vereint. In Hang Sus Aneignung wandeln sich Balidgas Fotografien in graphische Partituren. Nicht allein Klang, auch die Körperbewegung der ausführenden Musiker sind ihnen mit eingeschrieben. Unentwirrbar fließt auch Hang Sus eigenes Erinnern mit ein – seine damaligen Jahre des Fremdseins als Künstler zwischen zwei Kulturen. Nach Berlin gelangt so unter anderem auch die alte Legende um Hu Tianbao. Hingerichtet, weil er Männer liebte, wird er von den Beamten der chinesischen Unterwelt in den Körper eines Kaninchens versetzt und zum Schutzpatron der Homosexuellen erhoben.

Der deutsche Komponist chinesischer Herkunft Hang Su arbeitet im intermedialen Feld von zeitgenössischer Musik, Klang- und visueller Kunst. Während seine frühen Arbeiten auf einer phonetischen Analyse der chinesischen Sprache basierten, experimentiert er seit 2015 mit zeitgenössischen Spieltechniken auf der traditionellen chinesischen Zither Qin. Räumliche Partituren verbinden Improvisationsprozesse mit Raumklang-Bewegungen, Videoprojektionen werden als Teil einer Performance in musikalische Gesten übersetzt, Klang wird zu Notation und Bild.
MAM.manufaktur für aktuelle musik wurde 2010 von Stipendiaten der Internationalen Ensemble Modern Akademie gegründet, aus der Begeisterung für neue Spielformen heutiger Musik heraus. Neben der Pflege eines zeitgenössischen Repertoires fühlen sich die Musiker*innen vor allem alternativen und experimentellen Spielpraktiken an der Schnittstelle zwischen Performance, Improvisation und der Interpretation komponierter Musik verpflichtet. In seinen Konzerten kontrastiert das Ensemble regelmäßig Musiken unterschiedlicher Herkunft, Epochen und Disziplinen.

Dauer: ca. 60 Minuten.
Language no problem.

mit Paul Hübner (Trompete), Richard Haynes (Klarinette), Sabrina Ma (Percussion), Ludwig Obst (Stimme), Hang Su (Qin) Konzept, Komposition, Regie, Bühne Hang Su Choreografie Yotam Peled Text Daniel Schmidt, Hang Su

Eine Produktion von MAM.manufaktur für aktuelle Musik in Kooperation mit BAM! – Berliner Festival für aktuelles Musik- theater 2019 und dem Ballhaus Ost. Gefördert durch die Initiative Neue Musik Berlin e. V. und den Musikfonds e. V. aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mit herzlichem Dank für die Unterstützung an das Schwule Museum Berlin, Aron Neubert, Thomas Keck und Alan Schernikau.





BAM! ist das Festival der freien Musiktheaterszene Berlins. Vom 26. bis 29. September 2019 präsentiert BAM! dreizehn Produktionen zeitgenössischen Musiktheaters und vier Late Night Performances in über dreißig Aufführungen, die sich in unterschiedlichsten künstlerischen Ansätzen, Formen und Projektformaten zu einem Panorama kontrastierender Ausblicke auf ein Musiktheater unserer Tage verbinden. Seinen Anker wirft das Festival in diesem Jahr in der Volksbühne aus, ergänzt durch Acker Stadt Palast, Ballhaus Ost und St. Elisabeth Kirche. Unter dem Label »Berlin Meets Rotterdam« gesellen sich drei wichtige Ensembles der holländischen Musiktheaterszene als Gäste zu den Berliner Akteur*innen.
Das komplette Programm und ausführliche Informationen zu BAM! finden sich unter bam-berlin.org.

BAM! ist eine Veranstaltung des ZMB – Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V. in Kooperation mit Volksbühne, Acker Stadt Palast, Ballhaus Ost, Kultur Büro Elisabeth und Operadagen Rotterdam. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa (Spartenoffene Förderung), den Performing Arts Fund NL und die Rudolf Augstein Stiftung. In Zusammenarbeit mit dem Monat der zeitgenössischen Musik Berlin.















↑ Back To Top ↑