#298 White Limozeen

Johannes Müller | Philine Rinnert



© Philine Rinnert

04. | 05. | 06. Oktober 2019
jeweils 20.00 Uhr

15 | 10 Euro
Karten

>>>English

Anhand von Puccinis »Madama Butterfly« untersuchen Johannes Müller und Philine Rinnert die Erzähltechniken von Oper und die Spannung zwischen kolonialer Geschichte und Alltagspraxis des Opernbusiness. Das Repertoire der Oper – dieser »großen weißen und ultra-teuren Limousine des Kulturbetriebs« (Müller | Rinnert) – ist gespickt mit Exotismus und gerät heute nicht selten unter Rassismus-Verdacht. Gleichzeitig gilt das Genre mit der Praxis »farbenblinder« Besetzung im Critical Whiteness-Diskurs derzeit aber durchaus auch als fortschrittlich: Aida kann im Opernalltag Japanerin sein, und die Hälfte von Webers Jägerchor hat Eltern in Korea. In White Limozeen trifft die lange Tradition schwarzer Künstler*innen auf den großen Bühnen dieser Welt auf deren Verschwinden aus dem Bewusstsein der Operngeschichte, die heute gängige »farbenblinde« Besetzung trifft auf Rassismuserfahrungen der beiden Darstellerinnen. Ein Musiktheaterabend, der sein Genre fern jeder Denunziation schonungslos seziert.
Nach Gastspielen an der Oper Stuttgart und beim Festival Impulse 2019 ist White Limozeen nun zurück in Berlin.

Philine Rinnert studierte Bühnenbild an der Universität der Künste, Johannes Müller Opernregie an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin. Seit 2009 erarbeiten sie gemeinsam Musiktheaterprojekte, die sowohl die Vergangenheit der Oper, ihre Wirkung und Techniken ins Visier nehmen, die aber auch eine Archäologie der Gegenwart sind, von Unterhaltungsindustrie, Pop und Queer Culture. Zu ihren Arbeiten zählen unter anderem: Im weißen Rössl am Central Park, White Limozeen, Aids Follies, Mean Greene Mother from Outer Space, Reading Salome, Herculanum und Opération Spirituelle.

Dauer: 60 Minuten.
In deutscher und englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

mit Sarai Cole (Sopran), Sabrina Ma (Schlagzeug) Konzept, Recherche Johannes Müller, Philine Rinnert Regie Johannes Müller Ausstattung Philine Rinnert

Die Uraufführung war eine Produktion von BAM! – Berliner Festival für aktuelles Musiktheater 2018, einer Initiative von ZMB – Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e. V., realisiert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds, der Schering Stiftung und der Rudolf Augstein Stiftung. Die Wiederaufnahme wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.





↑ Back To Top ↑