Produktionen

  • © Sofie Knijff

TWO. Not a Solo by Lisa Verbelen and Hendrik Lasure

BOG. & Het Zuidelijk Toneel

»I read in a book / thinking is a form of feeling / and feeling is a form of thinking / I was so happy to know /there are not only two ends of the line / not only two ends of the road /that you can be both / that things can be found in between things… «

 

Nach ihren Solo-Performances »ONE.« und »ALL.« bildet Lisa Verbelen in »TWO.« ein Duo mit dem gefeierten Jazzmusiker Hendrik Lasure. Ausgehend vom Thema der Gegensätze und inspiriert von Taoismus und Hip-Hop kreieren sie ein Musikalbum. Gemeinsam mit der Regisseurin Suze Milius werden sie das Album in ein theatralisches Konzert verwandeln. »TWO.« ist eine Übung, um das Denken in Gegensätzen umzukehren und zu erfahren, was zwischen zwei Extremen liegt. Erwarten Sie ein musikalisches und theatralisches Konzert, Worte und Musik, die Sie fühlen und denken lassen, sowohl hart als auch weich, sowohl dunkel als auch hell, mit Rauch und Feuer, Wasser in der Wüste, weder hässlich noch schön, alles Yin und Yang, über Sie und mich.

 

Lisa Verbelen (1988) studierte Theatralische Performance an der De Toneelacademie in Maastricht und einen Master in Musiktheater am Konservatorium von Den Haag. Zusammen mit fünf anderen gründete sie 2013 das Theaterkollektiv BOG. Dieses hat seinen Sitz in Amsterdam, Niederlande, und kreiert Performances auf der Grundlage von Texten, die von den Machern selbst geschrieben wurden.

Hendrik Lasure (1997) studierte Klavier am Königlichen Konservatorium von Brüssel und wurde bei seinem Abschluss 2017 mit dem Toots Thielemans Jazz Award ausgezeichnet. Hendrik ist ein musikalischer Tausendsassa, bekannt durch seine Band SCHNTZL, das Ensemble Warm Bad, das Trio Thunderblender, oder APQ, oder Bombataz oder in der Band von An Pierlé.

 

Nächste Termine

  • 17.9.2022, 20:00
  • 18.9.2022, 20:00

Sprache

englisch

von und mit

Lisa Verbelen, Hendrik Lasure

Regie

Suze Milius

Dramaturgie

Roos Euwe

Technische Leitung

Timo Merkies

 

Eine Produktion von BOG. & Het Zuidelijk Toneel in Zusammenarbeit mit De Grote Post. Mit Unterstützung von Fonds Podiumkunsten, Amsterdam Fund for the Arts, Melanie Foundation und Dank an Ballhaus Ost, De Pianofabriek, De Brakke Grond.