Mo

22.4.

20:30
Heather Frasch + Parallax | Zacarias Maia | Sophie Watzlawick + Marcello S. Busato

Sa

4.5.

22:00 #14
Das Helmi

Sa

18.5.

20:00 Premiere
Rodrigo Zorzanelli

So

19.5.

19:00
Rodrigo Zorzanelli

Do

27.6.

20:00 Premiere
Klara Kirsch | Milena Bühring | Enrico Bordieri

Fr

28.6.

20:00
Klara Kirsch | Milena Bühring | Enrico Bordieri

Sa

29.6.

20:00
Klara Kirsch | Milena Bühring | Enrico Bordieri

Labor Sonor

Heather Frasch + Parallax»Atmospheric Ghosts Lights II«
– Pause –
Zacarias Maia »my homage to the new complexity«
– Pause –
Sophie Watzlawick + Marcello S. Busato »Où ces limites qui nous guettent, se mettent à vaciller« 

 

Labor Sonor – die Reihe für experimentelle Musik, Film und Performance – präsentiert Heather Frasch mit dem norwegischen Trio Parallax – Sophie Watzlawicks neuen 16mm-Film mit Live-Musik von Marcello Busato – und den Basler Perkussionisten und Performer Zacarias Maia.

 

Labor Sonor – die Reihe für experimentelle Musik, Film und Performance – präsentiert das Spektrum aktueller experimenteller Formen jenseits genrespezifischer Bestimmbarkeit – von Echtzeitmusik über Elektronik, Performance, audiovisuelle Formate, konzeptuelle Musik, neue komponierte Musik bis zu experimentellem Pop.

Bleibt ihr noch zum Essen?

Am Esstisch mit Katarina, Lara-Joy, Markus, Markus und Margot »So lange man über mich redet und meine Geschichte erzählt wird, so lange bin ich nicht tot.« (Margot) Am 1. April trafen wir, das Markus&Markus Theaterkollektiv, Margot zum ersten Mal. Am 22. Mai waren wir auf ihrer Beerdigung. In unserer Inszenierung »Ibsen: Gespenster« haben wir mit einer Protagonistin gearbeitet, die ihren eigenen Tod mit einer Schweizer Sterbehilfeorganisation geplant hat. Wir begleiteten die 81-jährige Margot während ihrer letzten Tage in Düsseldorf, beim Ordnen ihrer Dinge, den letzten Arztbesuchen, Abschiedsfesten und schließlich auf ihrem Weg nach Basel. All das haben wir mit der Kamera festgehalten.Wir verbrachten drei ihrer vier letzten Lebenswochen mit Margot. 80 Stunden Videomaterial sind in dieser Zeit entstanden. Am Abend des ersten gemeinsamen langen Tages fragte sie uns: »Bleibt ihr noch zum Essen?« – und wir blieben. Am nächsten Tag stand ein Ausflug auf dem Programm. Aber zuvor wurde zum Auftakt Kaffee getrunken. An manchen Tagen diente das Essen dem Krafttanken. Oft bildete die gemeinsame Zeit am Esstisch den Tagesabschluss. Unser Ziel war stets, es bei einem Essen pro Tag zu belassen. Aber dieser Plan ging nur selten auf. Die Essen strukturierten unsere Tage mit Margot.Zu diesen Essen laden wir nun dich ein. Komm zu uns an den Tisch, auf einen Keks, ein Getränk oder das ganze Menu. Für eine Minute, ein Essen oder das volle Programm. »Bleibt ihr noch zum Essen?« umfasst neun Essen in einem unverblümten Directors Cut. Die Inszenierung vor der Inszenierung. Im April 2024 jährt sich diese Begegnung zum zehnten Mal. Die Essen finden also online im April an neun Tagen zur Originalzeit – nur eben zehn Jahre später – statt.Und jetzt fragen wir: »Bleibt ihr noch zum Essen?« Hier gehts zum Online Stream!

Die Suche nach der Ur-Oper

Ur-Oper #13 »Iron Lady«

Heute Morgen rief ich Brian an, und als er ans Telefon ging, hörte ich ein leichtes Röcheln durch mein kaputtes Handy. Er wurde von meinem frühen Anruf unsanft geweckt. “Hey Brian, kannst du dir vorstellen, dass wir am 06.04. die Suche nach der Ur-Oper ‘Iron Lady’ zusammen spielen?” “Oh, ich mag sie überhaupt nicht! Und Meryl Streep kann ich auch nicht leiden!” Diese Antwort war für mich keine Überraschung, denn Brians Abneigung gegenüber der Politikerin und der Schauspielerin hat er des Öfteren kundgetan. Aber genau dieses Missfallen könnte gut in die Ur-Oper passen. Diese emotionale und stark politische Zeit des Widerstandes und deren Auswirkungen auf das Leben passen einfach zu einer Ur-Oper. Zusammen mit Rahel Maria Savoldelli wird das Helmi eine Geschichte erzählen, die sehr persönlich sein wird. Wir erzählen nicht nur Brians Leben, sondern auch das Befinden der anderen Mitwirkenden kommt voll zur Geltung. Keine Sorge, der Film wird nicht 1 zu 1 wiedergeben, sondern bildet nur ein Netz, auf das Rahel und das Helmi  draufspringen werden.

 

Das Helmi Puppentheater Kollektiv aus Berlin ist seit 2006 am Ballhaus Ost. Sie verbinden viele künstlerische Sprachen und Richtungen in ihren Shows, in denen stets auch die Helmi-Puppen und eine selbstgeschriebene Musik Hauptrollen einnehmen. 

 

Mit ihrer Reihe »Die Suche nach der Ur-Oper« bespielen sie seit Januar 2023 monatlich eine kleine neue Bühne an der Bar des Ballhaus Ost. Denn: Worüber man nicht sprechen kann, weil es irgendwie so groß und unfassbar ist, darüber kann man vielleicht singen. (Emir Tebatebai) 

multiple memberships

In einem Solo mit Polaroidkamera inszeniert Rodrigo Zorzanelli, ausgehend von persönlichen Erfahrungen der Einbürgerung und des Coming Out als nichtbinär, performative Selbstporträts. Die Fotos maskieren, brillieren, verstören den Raum und den Körper.

 

Rodrigo Zorzanelli performt, schreibt und produziert in der Berliner freien Theater und Performance Szene. Rodrigos Arbeit beschäftigt sich mit Non-Binarität, feministischer Autofiktion, unsichtbaren Strukturen, Bürokratie und Zugehörigkeit. »multiple memberships« ist Rodrigos erste Arbeit am Ballhaus Ost.

Meet Your Dancestors!

Tentacular Figurings laden zu einem undisziplinierten, r/evolutionären Familien*treffen ein. Die Zuschauer*innen begegnen spekulativen Verkörperungen unserer gemeinsamen, queeren Vorfahr*innen. Gebt euren „sapiens“ an der Garderobe ab und Meet Your Dancestors!

 

Tentacular Figurings ist ein forschendes, multi-disziplinäres Performancekollektiv. Kernteam sind Mika Bangemann und Eddie N. von Seckendorff. Seit 2021 entwickeln sie in ihren Performances uneindeutige Körper jenseits des Menschlichen. »Meet Your Dancestors!« ist ihre erste Arbeit am Ballhaus Ost.

Fighting 4 Fear

In der multimedialen Performance untersuchen zwei Künstlerinnen und zwei jugendlichen Kickboxerinnen die Verhältnisse zwischen weiblicher Angst und patriarchaler Dominanzkultur und erproben Kampfsport als Mittel, Angst in Stärke zu transformieren.

 

Zwischen Performance, Theater und Video arbeiten die Künstlerinnen Klara Kirsch und Milena Bühring seit 2020 im Duo und in wechselnden Konstellationen. »Fighting 4 Fear« ist ihre erste Arbeit am Ballhaus Ost, für die sie zum zweiten Mal mit dem Dramaturgen Enrico Bordieri kollaborieren.

It’s about time

Ein neues Festival: It’s about time! Es ist Zeit! Es geht endlich los!

Seit November 2020 ist die Zeit reif. Damals sollten vier Tage lang ganz viele Menschen in ganz kleinen Räumen zu ganz langen oder ganz kurzen Performances zusammenkommen. Doch das Festival ging mit der Zeit und ließ sich selbige, um seine Wesensform zu transformieren: Es verlagerte sein Programm in die endlosen Zeiten und Weiten des Internets und präsentiert sich dort ab September 2021.

Kuratiert von Anne Brammen, Monika Gintersdorfer, Tina Pfurr und Daniel Schrader wird das Durational Online Festival »It’s about time« für einen unvorhersagbar langen Zeitraum künstlerische Arbeiten von u.a. Barbara Lenartz, Club Real, Elisabeth Tambwe, Felizitas Stilleke | Smruthi Gargi Eswar, GRUPO D3 CHOK3, Markus&Markus, ONCE WE WERE ISLANDS, vorschlag:hammer und vt corp. entwickeln, präsentieren und archivieren. »It’s about time« ist eine Huldigung von Durational Performances, gibt der Kunst ihre Zeit und ist ein Festival von Dauer.