Thu

29.9.

20:00 Premiere
ronald berger

Fri

30.9.

10:00 Video Release
ONCE WE WERE ISLANDS

Fri

30.9.

20:00
ronald berger

Sat

1.10.

20:00
ronald berger

Sat

8.10.

20:00 Premiere
İrem Aydın

Sun

9.10.

20:00
İrem Aydın

Fri

14.10.

20:00 Premiere
Hang Su & Post Theater

Sat

15.10.

20:00
Hang Su & Post Theater

Sun

16.10.

18:00
Hang Su & Post Theater

Thu

20.10.

20:00 Premiere
cmd+c

Fri

21.10.

20:00
cmd+c

Sat

22.10.

20:00
cmd+c

Sun

23.10.

18:00
cmd+c

Thu

27.10.

20:00 Premiere
ONCE WE WERE ISLANDS

Fri

28.10.

20:00
ONCE WE WERE ISLANDS

Sat

29.10.

20:00
ONCE WE WERE ISLANDS

Sun

30.10.

20:00
ONCE WE WERE ISLANDS

Mon

31.10.

10:00
ONCE WE WERE ISLANDS

Productions

  • © Monicá Nunes

  • © Monicá Nunes

  • © Monicá Nunes

Un Renversement – von Don Giovanni

La Cage

Im Rahmen von BAM! – Berliner Festival für aktuelles Musiktheater 2022

Mit feministischer Brille widmen sich Alíenor Dauchez und ihr Team von La Cage hier einer Dekonstruktion von »Don Giovanni«. Die Handlung ist auf ein Filmset der Pornoindustrie verlegt, nicht immer geht es auf der Bühne jugendfrei zu. Scham wird zu einem wichtigen Schlüsselwort: Wer muss sich schämen hier, warum und wofür? Neben der passiven Rolle von Mozarts Frauen, die entweder Verführte, Betrogene, Verspottete oder Missbrauchte sind, kommt deren komplexe Psychologie in den Blick. Unerwartet tritt hierbei die Nebenfigur des Komtur aus dem Schatten und zeigt sich als wichtiges ergänzendes Glied eines von Männern dominierten Systems.
Trotz des extrem reduzierten Ensembles bleibt bei dieser Umkehrung (»renversement«) kaum eine Szene der Oper außer acht, mag sie gestreift werden auch nur im turbulenten Sprechdialog oder im Ausschnitt aus Opernfilmen, die mit dem Stück auch dessen Rezeptionsgeschichte reflektieren. Historische Einspielungen in originaler Besetzung werden unter den Händen Marta Zaparollis elektronisch verlangsamt oder verzerrt, andere Teile der Partitur in den Bereich alter und neuer Instrumente (Barockflöte, Synthesizer) übertragen – das sind Aufforderungen, »Don Giovanni« nicht neu nur zu sehen, sondern auch neu zu hören.

Die Musiktheatercompagnie La Cage wurde 2015 in Berlin und Paris gegründet. Sie bedient sich eines vielseitigen Repertoires, verbindet neue Musik mit Musik anderer Epochen und anderen Genres. In jedem Stück von La Cage wird eine musikalische Idee mit einer bildhauerischen Idee verknüpft. Der Blickwinkel auf den Raum und auf die Körper ist von der Tradition der Bildenden Kunst beeinflusst. Das künstlerische Team, das sich für die jeweiligen Projekte zusammen mit einem Musikensemble bildet, ist interdisziplinär und sucht nach neuen performativen Formen für das Genre Musiktheater.

Past Dates
  • Apr 08, 2022
  • Apr 10, 2022

Tickets

14 | 9 Euro
Tickets ausschließlich über das Ticketing der Volksbühne.
Ab dem Kauf von drei Karten für das BAM-Festival werden Rabatte gewährt.
Aktuelle Informationen zum Besuch von Vorstellungen im Ballhaus Ost hier.

Duration

2:00 hours

Language

In deutscher und italienischer Sprache

mit

Michiko Takahashi (Sopran), Thorbjörn Björnsson (Bariton), Johannes Keller (Cembalo), Anna Fusek (Klavier, Synthesizer), Marta Zapparoli (Live-Elektronik)

Regie

Aliénor Dauchez

Komposition

Marta Zapparoli

Musikalische Leitung

Johannes Keller

Bühnenbild, Kostüm

Michael Kleine

Dramaturgie

Bastian Zimmermann

Ton

Margaux Robin

Licht

David Eckelmann

 

Eine Produktion von La Cage in Koproduktion mit La rose des vents SN Lille Métropole Villeneuve d’Ascq, Gare du Nord Basel, Festival Next, Forum Andere Musik Weinfelden, Atelier Lyrique Tourcoing im Rahmen der Saison von La rose des vents SN. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, DRAC Hauts-de-France, Région Hauts-de-France, Fonds Transfabrik-Fonds franco-allemand pour le spectacle vivant, Residenzen in FAM Thurgau, Théâtre de l’Aquarium-la vie brève Paris, Le Bateau Feu SN Dunkerque, Hellerau Dresden.

BAM! wird veranstaltet von ZMB – Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, die Rudolf Augstein Stiftung und Pro Helvetia.