The Mother in Me is the Mother in You

Felizitas Stilleke & Friends






© Graziela Diez

21. März 2021: Thais di Marco
im Gespräch mit Ekedi Gunzolandê & Ekedi Gueregy (in englischer Sprache)

28. März 2021: Philine Velhagen

ab 11. April 2021: Tarotkartenset von Smruthi Gargi Eswar (in englischer Sprache)
Bestellung der Sets (20€, inkl. Versand & Einführung durch Smu persönlich via Zoom) unter mother @ ballhausost.de

09. Mai 2021: Monika Gintersdorfer
im Gespräch mit Ordinateur & Alex Cephus

13. Mai 2021: Daniel Ernesto Müller-Torres

jeweils um 18.00 Uhr im Live-Audiostream und bis Ende Mai auf mixcloud.com/Themotherinme zum Nachhören verfügbar

>>>English

Felizitas Stilleke, Tante, Kuratorin, Dramaturgin, Künstlerin und Person, versammelt in sich und von März bis Mai 2021 in fünf performativen Podcast Sessions Stimmen internationaler Künstler:innen zur kollektiven Diskursumwidmung. Auf der Suche nach Worten für Nicht-/Noch-nicht-/Nicht-mehr-/Vielleicht-/Mutterschaft beleuchtet jede Aufnahme das Kontinuum zwischen patriarchaler und erweiterter Mutterschaft in einem neuen Setting – und mit einem Tarotkartenset für die Zuhörer:innen zu Hause.

»…als Frau, 37 – tick tack tick tack, wtf – alleinstehend, kinderlos – wer denkt sich nur solche Wörter aus? – geschieden, bin ich scheinbar auf der Suche nach – hahaha, no way, nix! – Obwohl doch, ich suche dringend einen Ausweg aus dem binären Denken, das besagt, jemand sei Mutter oder eben nicht – oder müsse es werden, um was zu werden – oder war es genau anders herum ?…«

Sind Mütter lesbar? Ist Mutter ein Verb? Wo im Körper sitzt so ein Kinderwunsch? Warum kann bei Tinder zwar »hat keine Kinder, will aber vielleicht welche«, nicht aber »hat keine Kinder, will aber vielleicht keine« angegeben werden? Ist Mutterschaft Entscheidung oder etwas, das einfach (nicht) passiert? Was pausiert in der Menopause? Mutieren Mütter, die abgetrieben haben? Können queere Narrative das patriarchale Entweder-Oder, Für und Wider überwinden? Oder ist Kegeln gehen die Lösung bei Kind oder Karriere?

In den Sessions wird um alles gezockt und danach um Nichts. Es werden sich Ängste und Vorurteile an den Kopf geworfen. Mal beim Tischtennis, mal mit Medizinbällen; durch die Dekolonisierung von Radiosendungen und die Beschwörung höherer Geister. Die fünf Begegnungen sind Ergebnis einer einjährigen Recherche, die nun aus dem Privaten in eine Öffentlichkeit geht und nichts auslässt: Umwelt, Sexualität, Arbeit, Politik, Geld, Karriere, Liebe und einfach das Leben – denn kein Thema landet nicht am Ende bei Mutterschaft.

mit Thais di Marco, Philine Velhagen, Smruthi Gargi Eswar, Monika Gintersdorfer, Daniel Ernesto Müller-Torres uvm. von und mit Felizitas Stilleke Sounddesign, Musik Miguel Toro | Christian Fleck (Session Smu) Jingle barner16 Voice Jingle Wikiriot Setdesign Anahí Pérez Live-Stream Matthias Krause, Sebastian Pablo Poloni Produktionsleitung Franziska Janke Dank an Bettina Andrae, George Demir, Daniela Dröscher, Louis Häming, Marc Fischer, Martje Friedrich, Dr. Colin Kehrer, Anja Kreher, Sarah Israel, Julia Knopp, Elisa Liepsch, Peggy Mädler, Gabriel Milliet, Maria Nübling, Tina Pfurr, Antje Prust, Wilma Renfordt, Ben J. Riepe, Maria Rößler, Merel Smitt, Sandra Umathum, Avril Stormy Unger, Anna-Lena Wenzel, das Team der ocelot Buchhandlung Berlin, die Crew vom Ballhaus Ost und meine (Wal-)Familie

Eine Produktion von Felizitas Stilleke in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, das Bezirksamt Pankow, Amt für Weiterbildung und Kultur – Fachbereich Kunst und Kultur – und ein Arbeits- und Recherchestipendium der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.