#303 Fennymore oder Wie man Dackel im Salzmantel macht

Ein Anti-Diktatoren-Theater von Kirsten Reinhardt & Sebastian Mauksch





© Diana Näcke

Premiere 27. Oktober 2019, 16.00 Uhr
28. Oktober 2019, 10.30 Uhr
29. | 30. | 31. Oktober 2019, jeweils 09.00 | 11.30 Uhr
01. November 2019, 10.30 | 18.00 Uhr

10 | 7 Euro
Kinder unter 14 Jahren: 5 Euro
Karten

»Sag JA! Ja oder Nice! Du hast die Wahl! Oder tanz den Monbijou-Ta-Ta-Ta-Tanz? Entscheide dich, Fennymore!«

Was ist das für eine seltsame Kleinstadt, in der es ständig regnet und alle einen Regenhut tragen müssen? Wo Doktor Uhrengut – Bürgermeister, Arzt, Hutmonopolist und Turnvereinsvorsitzender in einer Person – ständig die schöne, neue Welt besingt? Es ist Wahl und Doktor Uhrengut möchte jetzt Bürgermeister auf L-L-L-Lebenszeit werden. Fennymore, das ist die kindliche Hauptfigur der Geschichte, darf auch mitwählen. Doch vorher durchstreift er die Kleinstadt und trifft auf Tante Else in ihrer Kneipe »Zum Dackel im Salzmantel«, Fizzy aus dem Getränkelager, den Sportlehrer Herrn Muckenthaler, das eigensinnige Fahrrad Monbijou und – Moment! – war das da eben etwa der Tod?!
Fennymore oder Wie man Dackel im Salzmantel macht ist eine interaktive Schauspiel-Performance mit dem Publikum als Hauptfigur. Die Bühne ist eine begeh- und erlebbare Kunstinstallation mit klangkomponierten Licht-Räumen. Am Ende steht die Bürgermeisterwahl auf Lebenszeit. Der Ausgang ist abhängig vom Wahlergebnis und entscheidet sich bei jeder Vorstellung aufs Neue.

Kirsten Reinhardt arbeitet als freie Schriftstellerin. Ihr Debüt »Fennymores Reise oder wie man Dackel im Salzmantel macht« wurde 2009 als unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenbuger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und in fünf Sprachen übersetzt. Seither erschienen zwei weitere Kinderromane und ein Bilderbuch im Carlsen Verlag. Sebastian Mauksch ist freier Regisseur und Dramaturg für Performance-Theater. Er leitete die Jugend-Spielstätten der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, seine Arbeiten mit P14 gastierten auf zahlreichen Festivals. Ab 2008 inszenierte er Uraufführungen im Ballhaus Ost mit Texten von David Lindemann, Helene Hegemann und Anne Tismer. Für die Berliner Festspiele forscht er über die Kunst der Adoleszenz.

Dauer: ca. 70 Minuten.
In deutscher Sprache.
Für Menschen ab 9 Jahren oder Schulklassen (4. – 6. Klasse).

von und mit Toni Jessen, Tilla Kratochwil, Mathias Lenz Text Kirsten Reinhardt Künstlerische Leitung Sebastian Mauksch Bühne, Kostüme Caroline Rössle-Harper Assistenz Bühne, Kostüme Julian Demuth Sound Mathias Lenz Theaterpädagogische Begleitung Sofie Hüsler Produktionsleitung Miriam Glöckler

Eine Produktion von Kirsten Reinhardt und Sebastian Mauksch in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.



↑ Back To Top ↑