Produktionen

  • © Rolf Arnold

  • © Rolf Arnold

  • © Rolf Arnold

  • © Rolf Arnold

behind your eyeballs

Salma Said & Miriam Coretta Schulte

Im Rahmen von »Introducing…« des Performing Arts Festival 2023

 

Wie kann ein Archiv lebendig werden? Kann es zu einem Zeitloch werden, durch das hindurch wir in neue Zukünfte gelangen?

Zwei Freundinnen und Performerinnen, Salma Said und Miriam Coretta Schulte, errichten auf der Bühne eine futuristische Videowelt. Zwischen Videoprojektionen und Autoreifen erkunden sie spielerisch das subversive Videoarchiv „858“ der Ägyptischen Revolution von 2011 sowie die Potenziale choreografischer Erinnerungstechniken. Begleitet von Videos der Künstlerin Jasmina Metwaly und vom Sound von Musikerin Leila Moon reisen sie mit dem Publikum durch Zeiten und Räume. Dazu wird ein*e lokale/r Gäst*in eingeladen, ein eigenes Erinnerungsarchiv vorzustellen.

 

Salma Said und Miriam Coretta Schulte sind Partnerinnen in crime, friendship und performance. Das Duo entwickelt seit 2018 eine künstlerische Praxis, in der das situative Wissen über ihre unterschiedlichen Hintergründe und Kontexte, die Lust am Experiment mit Aktivismus und politischen Themen verknüpft werden. Bevor beide im letzten Jahr nach Berlin kamen, hat Salma Said als Performerin und Schauspielerin in Kairo und Leipzig gearbeitet. Miriam Coretta Schulta war als Performerin und Regisseurin in Gießen, Paris und Basel aktiv. »behind your eyeballs« ist ihr erstes gemeinsames Projekt. »Court Fantasies« folgt und hat im Mai 2023 Premiere.

 

In Kooperation mit Ballhaus Ost, HAU Hebbel am Ufer, Sophiensæle und TD Berlin zeigt das Performing Arts Festival 2023 drei weitere Stücke in der Nachwuchsreihe »Introducing…«:

2.6. 17:00 + 20:00 HAU 3, »to build to bury to remember« von Sarah Ama Duah
2.6. 18:30 Sophiensaele, »we are all made of stars« von Freddie Wulf 
3.6. 20:30 TD, »Kriegsrahmen« von what about: fuego

Nächste Termine

  • 3.6.2023, 18:00

Tickets

15 | 10 Euro
Zzgl. Gebühren. Ticketverkauf über das Performing Arts Festival.

Dauer

100 – 120 Minuten

Sprache

In englischer Lautsprache, einzelne Sätze in deutscher und arabischer Lautsprache

Konzept, Performance

Salma Said, Miriam Coretta Schulte

Dramaturgie

Johanna-Yasirra Kluhs

Raum und Video

Jasmina Metwaly

Musik & Sounds

Leila Moon

Choreographische Beratung

Tyra Wigg

Lichtdesign

Demian Wohler

Technische Koordination

Hamza Badran

Produktionsleitung

Felix Worpenberg

 
In Koproduktion mit Kaserne Basel, Schlachthaus Theater Bern und Schauspiel Leipzig und mit freundlicher Unterstützung des Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Pro Helvetia, der Ernst Göhner Stiftung und Goethe Institut.